Xysticus kochi

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
The printable version is no longer supported and may have rendering errors. Please update your browser bookmarks and please use the default browser print function instead.
Xysticus kochi Thorell, 1872
Anspruchslose Krabbenspinne
Kochi Leutratal 04-2007 05.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Thomisidae (Krabbenspinnen)
Gattung: Xysticus (Echte Krabbenspinnen)
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:031951
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinsh==*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.h== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalensh===*
[D] Schleswig-Holsteinsh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Xysticus kochii

Merkmale

Körperlänge: Weibchen 6 bis 8 mm, Männchen 4 bis 5 mm (Roberts 1996).

Xysticus kochi ist eine, im Gesamterscheinungsbild, blass gelb- bis orangebraun gefärbte und eher kontrastarm gezeichnete Xysticus-Art. Sie ist, wie viele Xysticus-Arten, in ihrer Färbung und Zeichnung sehr variabel und deshalb nur genitalmorphologisch sicher zu bestimmen.

Weibchen und Jungtiere besitzen ein blassbraunes Prosoma mit dunklen Seiten und mittelbraunem Kopfdreieck. Die Seiten sind hinten hell aufgegabelt, das Kopfdreieck breit, nicht sehr scharf begrenzt und läuft hinten spitz zu.

Die Oberseite des Opisthosomas ist etwas dunkler und besitzt in der Mitte eine hellere, tannenbaum-ähnliche Zeichnung, die hinten in helle Querlinien übergeht. Dazu kommen oft kleine dunkelbraune Flecken, die aber bei blasseren Exemplaren auch völlig fehlen können.

Die Beine sind blassbraun und besitzen breite dunkle Längslinien (bei blasseren Exemplaren nur so dunkel wie das Kopfdreieck). Dazu kommen kleine dunkle Pünktchen und größere Flecken auf den Hinterbeinen.

Die Epigyne besteht aus zwei großen Gruben, die nur durch einen sehr schmalen Steg voneinander getrennt sind. Dieser Steg entspringt vorne aus einem breiten Ansatz und versinkt etwa in der Hälfte der Gruben nach unten, sodass er den hinteren Grubenrand nicht erreicht.

Die Männchen sind insgesamt wesentlich dunkler und kontrastreicher gezeichnet.

Der männliche Pedipalpus besitzt zwei große abgerundete Apophysen, die zangenartig zueinanderweisen. Die mediane Apophyse besitzt einen kleinen seitlichen Widerhaken. Damit ähnelt er dem von X. bifasciatus, bei dem die beiden Apophysen aber spitz zulaufen und eher parallel stehen.

Ähnliche Arten

Xysticus kochi ähnelt habituell X. cristatus sehr. Aufgrund der hohen innerartlichen Variabilität sind die beiden Arten nur genitalmorphologisch zu unterscheiden (Roberts 1996).

Lebensraum

Vor allem Heiden, Dünen und Halbtrockenrasen, aber auch auf Sandäckern und trockenem Grünland und Knicks. Vereinzelt aber auch in feuchtem Grünland und an Straßenrändern. Xerophil und (hemi-)photophil (Reinke & Irmler 1994). Auf alpinen Mähwiesen (Rief & Ballini 2017). Im Mittelgebirge wird die Art sehr häufig auf Kalktrockenhängen in Polsterpflanzen und zwischen Gras gefunden.

Halotolerant, auch auf Salzwiesen der Nordsee vorkommend (Finch 2008).

Verbreitung

Im mediterranen Raum über Europa bis Zentralasien verbreitet (World Spider Catalog 2016).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise