Xysticus bifasciatus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xysticus bifasciatus C. L. Koch, 1837
Bifasciatus Teichel 07-03 03.jpg
Jungtier
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Thomisidae (Krabbenspinnen)
Gattung: Xysticus
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start end _ _ _ _ _ _
_ _ _ _ start end _ _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:031821
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlins<<↓↓-2
[D] Brandenburg *
[D] MV?== 2
[D] Niedersachsen 3
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) 3
[D] NRWh===*
[D] SHss==-DG
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *

Merkmale

Körperlänge: Weibchen 7 bis 10 mm, Männchen 6 bis 7 mm (Roberts M. J. 1995).

Xysticus bifasciatus ist eine große, sehr helle und kaum gezeichnete Art. Jungtiere und Weibchen sind blass braun bis sandfarben. Das Prosoma besitzt zwei deutliche, dunkle Längsstreifen, die von den HSA bis zum Ansatz des Opisthosomas führen. Oft ist das Prosoma außen noch einmal schmal dunkel gerandet. Das Kopfdreieck dieser Art ist nur schwach dunkler abgesetzt, glatt begrenzt und hinten stark gerundet. Es läßt zu beiden Seiten einen schmalen weißlichen Abstand zu den dunklen Längsbändern.

Das Opisthosoma ist elfenbein- bis zart rosafarben und zeigt nur eine sehr schwache hellere Tannenbaum-Zeichnung auf der leicht dunkleren Oberseite. Oft wird die Oberseite zum Rand hin von einer Reihe kleiner dunkler Flecken begrenzt.

Die Beine sind gefärbt wie das Prosoma und, mehr oder weniger dicht, gleichmäßig mit dunklen Pünktchen gesprenkelt. Die dunklen Längsstreifen sind bei dieser Art nur schwach ausgeprägt oder fehlen ganz.

Wie bei vielen (allen?) Arten dunkeln die Weibchen nach der Eiablage, während sie ihren Kokon bewachen, stark nach. Im Spätsommer und Herbst kann man dann dunkle Weibchen finden, welche kaum noch etwas von der typischen kontrastreichen Streifenzeichnung erkennen lassen (siehe Bild)

Weibchen

Die Epigyne besteht aus einer rundlichen Grube, in deren Tiefe zwei kleinere längsovale Gruben zu erkennen sind.

Männchen

Die Männchen sind dunkler gefärbt, zeigen aber meist noch die dunklen Längsstreifen auf dem Prosoma. Die Beine I und II sind bis zur Patella dunkelbraun, dann werden sie heller. Im Vergleich zu anderen Xysticus-Männchen fallen sie oft schon durch ihre Größe auf.

Der männliche Pedipalpus besitzt zwei lange kräftige Apophysen, die in der Mitte entspringen und 90° zur Pedipalpus-Längsachse nach innen zeigen. Diese laufen sehr spitz aus und liegen fast übereinander, so dass sie sich überdecken.

Ähnliche Arten

Xysticus bifasciatus, erraticus und ulmi ähneln sich v.a. in der Zeichnung des Prosomas (vier dunkle Längsstreifen auf hellem Grund). Xysticus bifasciatus ist aber die größte und hellste Art der drei und besitzt die schmalsten Längsstreifen. Die Genitalmerkmale ähneln Xysticus obscurus.

Lebensraum

Am Boden an trockenen, warmen Orten. Oft aber in der Nähe von Bäumen, Waldlichtungen oder lockeren Kiefernwäldern. Die Art scheint offenes Gelände zu meiden.

Verbreitung

Xysticus bifasciatus ist in der gesamten Paläarktis zu findenpaläarktisch holarktisch (World Spider Catalog Association 2016). In Süd- und Mitteldeutschland häufig und weit verbreitet. Im Norden seltener (Arachnologische Gesellschaft 2017).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise