Cheiracanthium virescens

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
(Weitergeleitet von Grüner Dornfinger)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cheiracanthium virescens (Sundevall, 1833)
Grüner Dornfinger (Buchholz S. et al. 2010)
Cheiracanthium-virescens Gilching 18-04 01-male.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Cheiracanthiidae (Dornfingerspinnen)
Gattung: Cheiracanthium
Reifezeit (Harvey et al. 2014)
Monat:123456789101112
_ _ start X X X X X X end _ _
_ _ _ start X X X X X end _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:023458
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien LC
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandh=?=*
[D] Berlins===*
[D] Brandenburg *
[D] Baden-Württemberg 3
[D] Bayern 3
[D] Bayern Av/A 3
[D] Bayern OG 3
[D] Bayern SL 3
[D] Bayern T/S 3
[D] Mecklenburg-Vorp.s== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalenmh<(↓)=V
[D] Schleswig-Holsteins==-DV
[D] Sachsen 3
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 5 bis 9 mm, Männchen 5 bis 7 mm (Roberts M. J. 1995).

Prosoma hellbraun bis braun. Chelizeren rotbraun, distal schwarz.

Opisthosoma grün-braun, mit einem dunkleren, etwa bis zur Mitte des Hinterleibs reichendem Spießfleck. Mitunter kann die Oberfläche hell gesprenkelt wirken.

Die Beine sind einfarbig hellbraun. Das erste Beinpaar ist, wie bei allen Cheiracanthium-Arten, wesentlich länger.

Männchen

Der Pedipalpus des Männchen besitzt einen langen, nach unten reichenden Cymbiumsporn. Dieser ist ein typisches Merkmal der Cheiracanthium-Arten (Ausnahme: Ch. mildei) und verhalf ihnen zu ihrem deutschen Trivialnamen „Dornfinger”. Von Cheiracanthium campestre ist Cheiracanthium virescens vor allem durch das schlankere Cymbium zu unterscheiden.

Verbreitung

Paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2016).

Lebensraum

Trockene Lebensräume (Nentwig W. et al. 2012), dort unter Steinen und in niedriger Vegetation (Roberts M. J. 1995). Auf alpinen Trockenweiden (Rief A & Ballini S 2017).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten