Xysticus acerbus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xysticus acerbus Thorell, 1872
Heidekrabbenspinne
Xysticus-acerbus Ungarn-Buekk 09-05 01.jpg
Weibchen (Ungarn, Buekk)
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Thomisidae (Krabbenspinnen)
Gattung: Xysticus (Echte Krabbenspinnen)
Reifezeit (Nentwig et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ _ start X X X end _ _ _ _
_ _ _ start X X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:031776
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten G
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien ?
[D] Deutschlandh>=*
[D] Brandenburg 1
[D] Baden-Württemberg V
[D] Bayern 2
[D] Bayern SL 2
[D] Niedersachsen 1
[D] Niedersachsen (T) 1
[D] Nordrhein-Westfalenmh<(↓)=V
[D] Schleswig-Holstein????D
[D] Sachsen 2
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau ?
[SK] Slowakei R*

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen bis zu 9 mm, Männchen bis 5 mm (van Helsdingen 1986).

Weibchen

Prosoma grau bis dunkelbraun, Dreieckszeichnung sehr breit. Areal zwischen den hinteren Medianaugen und vorderen Medianaugen breiter als lang (van Helsdingen 1986). Chelizeren grau bis dunkelbraun und fein bestachelt. Opisthosoma grau bis braun, mit mittigen, meist stark verschwommenen oder auch fehlenden Dreieckselementen. Beine braun bis dunkelbraun, mit dunklen Längsschlieren. Dorsale Stacheln auf Tibia Ⅰ und Ⅱ langgezogen und dünn, nicht kurz und steif (van Helsdingen 1986).

Vulva länglich, die Receptacula reichen über den anterioren Rand der epigynalen Einbuchtung (van Helsdingen 1986).

Männchen

Insgesamt wesentlich dunkler, Opisthosoma grau bis schwarz, mitunter mit braunen Elementen (van Helsdingen 1986).

Pedipalpus ventral mit einem schmalen Grat in der Form eines stumpfen Zahns. Dieser sitzt am Anfang des schwarzen Randes, welcher später in den Embolus übergeht. (van Helsdingen 1986)

Ähnliche Arten

Ähnelt sehr Xysticus luctuosus. Diese kann aber anhand des beschriebenen Augenfeldes, der Bestachelung von Tibia Ⅰ und Ⅱ, der Vulva und des Pedipalpus unterschieden werden. (van Helsdingen 1986)

Etymologie

Acerbus entstammt dem Latein und bedeutet dunkel oder düster (Parker 1999).

Lebensraum

Meist im Grünland gefunden (Roberts 1996).

Verbreitung

Xysticus acerbus ist in Europa bis Zentralasien verbreitet (World Spider Catalog Association 2016).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise