Ozyptila trux

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ozyptila trux (Blackwall, 1846)
Ozyptila trux f alperstedt 08-04 03.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Thomisidae (Krabbenspinnen)
Gattung: Ozyptila
Reifezeit (Roberts M. J. 1995)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:030914
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinh===*
[D] Brandenburg *
[D] MVmh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWh<(↓)=*
[D] SHh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 3,8 bis 5 mm, Männchen 3 bis 4 mm (Roberts M. J. 1995) (Lemke M. 2011).

Weibchen

Prosoma dorsal gelbbraun bis braun. Das mitunter mit etwas weiß durchsetzte Medianband ist mit zwei dunkelbraunen oder schwarzen Randstreifen versehen. Der Vorderleib ist zusätzlich mit keulenförmigen Haaren (besonders im Bereich des Medianbandes) und einigen kürzeren Haaren besetzt. Opisthosoma dorsal blassbraun, mit einer variablen Anzahl unterbrochener schwarzer oder brauner Querbalken. Die Oberfläche des Hinterleibs ist mit einigen keulenförmigen Haaren versehen, jedoch in geringerer Anzahl als bei anderen Arten. Beine gelb bis gelbbraun, normalerweise ohne Zeichnung oder Markierungen. (Locket G. H. & A. F. Millidge 1951) Starke vetrale Bestachelung der ersten beiden Beinpaare. Femora Ⅰ–Ⅲ mit dorsalen Stacheln: Ⅰ mit 2, Ⅱ–Ⅲ mit jeweils 1 Stacheln.

Männchen

Ozyptila trux m alperstedt 08-04 02.jpg Prosoma dorsal mit dunkelbraunen bis schwarzbraunen Seitenbereichen, mit helleren Längsflächen nahe des Randes. Mittlerer Bereich gelbbraun, mitunter dunkelbraun überzogen. Haare des Vorderkörpers borstig, Haare des Clypeus nur leicht keulenförmig. Opisthosoma blassbraun bis braun, mit einer variablen Anzahl von weißen Flächen und schwarzen Punkten und Querbalken. Beine blassgelb bis gelbbraun, mitunter mit braunen Punkten. Femora Ⅰ und Ⅱ dunkelbraun oder auch nur dunkel gemustert. (Locket G. H. & A. F. Millidge 1951)

Ähnliche Arten

Die sehr ähnliche und auch genital kaum zu unterscheidende Ozyptila westringi ist im Gegensatz zu Ozyptila trux halophil und wurde im Übergangsbereich zwischen Salzwiesen und Dünen gefunden (bisher sehr wenige Nachweise an der norddeutschen Küste und in Königsberg) (Arachnologische Gesellschaft 2017).

Lebensraum

Ozyptila trux lebt am Boden verschiedener, nicht zu trockener Lebensräume (Roberts M. J. 1995).

In Schleswig-Holstein in Nadelwäldern auf Rohhumus, Moorwäldern und an der Ostsee auf Salzwiesen und Röhricht. Vereinzelt in Knicks, auf Agrarflächen und in Heiden. Hemoiscotophil und hemihygrophil. (Reinke H. D. & U. Irmler 1994)

Verbreitung

Paläarktisch verbreitet und nach Kanada eingeschleppt (World Spider Catalog Association 2015).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Arachnologische Gesellschaft (2017): Atlas der Spinnentiere Europas.
  • Lemke M. (2011): Daten zu Ozyptila trux. wiki.spinnen-forum.de, 1 S.
  • Locket G. H. & A. F. Millidge (1951): British Spiders Vol. I. Ray Society, 310 S.
  • Reinke H. D. & U. Irmler (1994): Die Spinnenfauna (Araneae) Schleswig-Holsteins am Boden und in bodennaher Vegetation. Faun.-Ökol. Mitt. Supplement 17, S. 1–147, ISSN 0430-1285.
  • Roberts M. J. (1995): Collins Field Guide. Spiders of Britain & Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2015): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 16.5, abgerufen am 2015-08-04, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise