Oonops pulcher

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oonops pulcher Templeton, 1835
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Oonopidae (Zwergsechsaugenspinnen)
Gattung: Oonops
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:005043
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[D] Deutschlandss??=D
[D] Berlin nb
[D] Baden-Württemberg D
[D] Schleswig-Holstein????D
[NO] Norwegen LC

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 1,90 bis 2,15 mm, Männchen 1,60 bis 1,80 mm (Wiehle H. 1953). Roberts (1995) gibt für Weibchen und Männchen 1,2 bis 2,0 mm an.

Blassrot bis hell ziegelrot. Prosoma dunkler als die Beine. Opisthosoma: Haarbekleidung wenig dicht; anliegende kurze dünne Haare. Beine: Vorderbeine mit 2 Reihen kräftiger Stacheln. Auf der Unterseite der Tibia 4–4, des Metatarsus 2–2. (Wiehle H. 1953)

Ähnliche Arten

O. domesticus ähnelt im Habitus O. pulcher ist jedoch von kräftigerer Farbe und das Opisthosoma ist weniger dicht behaart. (Wiehle H. 1953)

Lebensraum

Unter Rinde, Steinen und Laubstreu. Gelegentlich in Gespinsten von Amaurobius und Coelotes zu finden. Nur sehr selten innerhalb von Gebäuden (Roberts M. J. 1995).

Verbreitung

Oonops pulcher kommt in Europa bis zur Ukraine, wahrscheinlich auf Madeira, in Nordafrika, sowie in Tasmanien vor. (World Spider Catalog Association 2016)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Roberts M. J. (1995): Collins Field Guide. Spiders of Britain & Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • Wiehle H. (1953): Die Tierwelt Deutschlands und der angrenzenden Meeresteile, 42. Teil Spinnentiere oder Arachnoidea (Araneae) IX: Orthognatha - Cribellatae - Haplogynae Entelegynae. VEB Gustav Fischer Verlag, 150 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17.5, abgerufen am 2016-12-23, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise