Haplodrassus minor

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Haplodrassus minor (O. P.-Cambridge, 1879)
Kleiner Nachtjäger
Haplodrassus-minor Ettersberg 09-06 04.jpg
Weibchen auf Eikokon
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Gnaphosidae (Plattbauchspinnen)
Gattung: Haplodrassus (Nachtjäger)
Reifezeit (Harvey 2014)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
_ _ _ start X end _ _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:027348
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten G
[CZ] Tschechien EN
[D] Deutschlands<?=3
[D] Baden-Württemberg 3
[D] Bayern 2
[D] Bayern SL 2
[GB] Großbritannien RA
[NO] Norwegen EN
[SK] Slowakei V*

Merkmale

Körperlänge: Beide Geschlechter ungefähr 3 bis 4 mm (Grimm 1985). Kleinste Art der Gattung in Mitteleuropa.

Prosoma gelblich braun, Kopfbereich und Chelizeren dunkler. Opisthosoma graubraun, enganliegend grau behaart. Beine blassbraun. Scopulae an Tarsus und Metatarsus der ersten beiden Beinpaare nur schwach entwickelt. (Grimm 1985)

Tibialapophyse des Pedipalpus im distalen Bereich ohne Erweiterung, die Spitze des Embolus reicht über den lateralen Rand (Grimm 1985).

Epigyne mit breit sklerotisierten Seitenteilen (siehe Bilder).

Ähnliche Arten

Ähnelt sehr der erst 1984 vom bekannten österreichischen Arachnologen Konrad Thaler beschriebenen Haplodrassus aenus, welche bisher fast ausschließlich aus dem Alpengebiet bekannt ist und dort bevorzugt auf Felsheiden lebt. Die Epigynen der beiden Arten sind nicht zu unterscheiden, der Pedipalpus von H. aenus besitzt jedoch eine distal erweiterte Tibialapophyse (Grimm 1985).

Verbreitung

Europa einschließlich Ukraine und Russland nachgewiesen (World Spider Catalog 2016).

In Deutschland selten gefunden. Die Nachweise konzentrieren sich in der Mitte und im Südwesten. (Arachnologische Gesellschaft 2020)

Lebensraum

In der Literatur als unbekannt beschrieben (Grimm 1985), da die Funde der Art bis in die 80er Jahre in Mitteleuropa als nicht gesichert galten. Die hier gezeigten Exemplare stammen von einem Kalkmagerrasen am Ettersberg in Thüringen (Grabolle & Bauer 2012).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise