Arctosa cinerea

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arctosa cinerea (Fabricius, 1777)
Uferwühlwolf
Arctosa Benedikt 01.JPG
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Lycosidae (Wolfspinnen)
Gattung: Arctosa (Wühlwölfe)
Reifezeit (Harvey 2014)
Monat:123456789101112
_ _ _ start X X X X end _ _ _
_ _ _ _ start X X X end _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:017562
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten 1
[CZ] Tschechien CR
[CZ] Karpaten CR
[CZ] Oberschlesien NT
[D] Deutschlands<<<(↓)=2
[D] Berlinex 0
[D] Brandenburg 2
[D] Baden-Württemberg 0
[D] Bayern 1
[D] Bayern Av/A 1
[D] Bayern SL 1
[D] Bayern T/S 1
[D] Mecklenburg-Vorp.s<<<↓↓ F1
[D] Niedersachsen 0
[D] Niedersachsen (T) 0
[D] Nordrhein-Westfalenss<<↓↓=1
[D] Schleswig-Holsteins==-DV
[D] Sachsen 1
[D] Sachsen-Anhalt 2
[HU] Karpaten *
[NO] Norwegen EN
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Karpaten *
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau ?
[RO] Karpaten *
[SK] Slowakei V*
[SK] Karpaten CR
[UA] Karpaten *
Synonyme
  • Hyaenosa invasa
  • Lycosa cinerea
  • Trochosa cinerea

Nach Bundesartenschutzverordnung streng geschützt (Bundesministerium der Justiz 2005).

Arctosa cinerea war europäische Spinne des Jahres 2007 (Kreuels & Řezáč 2007).

Taxonomie

Es gibt Autoren, welche die Auffassung vertreten, dass es zwischen den Flussuferpopulationen und den Küstenpopulationen signifikante Unterschiede gibt, die nahe legen, dass es sich hier um Subpopulationen, Subspezies oder gar verschiedene Arten handelt (zit. Cordes, Blick, Helversen, Tongiori) (Komposch 2003).

Buchar & Thaler (1995) zitieren dagegen Ergebnisse von Knülle (1959), der Exemplare von der Nord- und Ostsee mit Tieren aus dem Binnenland verglich, dabei jedoch keine signifikanten Unterschiede feststellen konnte. Auch zwei Weibchen von der Meeresküste der Toscana konnten eindeutig als Arctosa cinerea bestimmt werden. (Buchar & Thaler 1995)

Merkmale

Körperlänge: Weibchen werden 12 bis 17 mm groß, Männchen 12 bis 14 mm (Roberts 1996).

Langbeinige und auffällig große Art mit kryptischer Färbung. Prosoma grau-gelblich gemustert mit dunkel behaarten Chelizeren. Mitunter mit einem Rand aus verwaschenen, hellen Flecken. Opistosoma grau bis bräunlich mit einem dunkelgrauen Spießfleck im vorderen Bereich, der von sechs hellen Punkten gesäumt wird. Dahinter oftmals eine Reihe von hellen Winkelflecken. Lateralflächen oftmals stark aufgehellt. Beine und Pedipalpen kontrastreich hell-dunkel geringelt.

Männchen

Bei reifen Männchen scheint die Ringelung der Beine schwächer ausgeprägt zu sein (Nentwig et al. 2012).

Verbreitung

In der Paläarktis und im Kongo verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

Das Verbreitungsgebiet in Europa erstreckt sich vom Mittelmeergebiet über Großbritannien bis nach Skandinavien, sowie Tschechien, Slowakei und Ungarn im Osten. Aus der Schweiz liegen lediglich historische Funde vor. In Österreich sind aktuell lediglich räumlich eng begrenzte Vorkommen, isolierte Populationen bzw. Einzelmeldungen bekannt. (Komposch 2003)

Lebensraum

Lebensraum am Meer (Ostseestrand in Mecklenburg-Vorpommern)

Arctosa cinerea kommt an Flussufern und am Meeresstrand vor. An der Ostseeküste ist die Art durch starken Badebetrieb in seinem Lebensraum bedroht.

Das Foto zeigt einen Fundort dieser Art bei Rosenhagen (Mecklenburg-Vorpommern) in der Lübecker Bucht (Google Maps).

Lebensweise

Die Aktivitätsphase liegt zwischen März und November. In dieser Zeit halten sich die Tiere in Wohnröhren auf, die sie für ihre nächtlichen Beutezüge verlassen. Die Y-förmigen (Nentwig et al. 2012) Wohnröhren werden in den sandigen Untergrund hinein gegraben und liegen meist unter größeren Steinen oder unter Treibgut, wie Holzbalken oder Holzbrettern. Die Anlage der Wohnröhren orientiert sich am Gewässerrand. Die Tiere sind dort in einem Streifen von 0,5 bis 1,5 m entlang der Gewässerlinie zu finden. Als Beutetiere dienen am Land lebende Laufkäfer, Fliegenlarven, Heuschrecken und Spinnen. (Kreuels & Řezáč 2007)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten