Heliophanus auratus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heliophanus auratus C.L. Koch, 1835
Heliophanus auratus male A6181 PL8119.JPG
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Salticidae (Springspinnen)
Gattung: Heliophanus
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:033753
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten V
[CZ] Tschechien *
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandmh<?=V
[D] Berlinss<?=2
[D] Brandenburg *
[D] Baden-Württemberg V
[D] Bayern Av/A G
[D] Bayern SL G
[D] Bayern T/S G
[D] MVss== *
[D] Niedersachsen G
[D] Niedersachsen (H) G
[D] NRWs<(↓)=3
[D] SHss?=-DG
[D] Sachsen-Anhalt 3
[GB] Großbritannien VU
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau ?
Synonyme
  • Heliophanus exultans
  • Heliophanus varians

syn. Heliophanus varians Simon, 1868; syn. Heliophanus branickii Simon, 1868; syn. Heliophanus exultans C. L. Koch, 1868

Merkmale

Körperlänge: Weibchen und Männchen erreichen 4,0 bis 5,7 mm (Nentwig W. et al. 2012).

Prosoma und Opisthosoma sind metallisch schwarz glänzend mit wenigen weißen Haaren. Die Beine sind hellgelb-braun mit schwarzen Längsstreifen. (Nentwig W. et al. 2012)

Männchen

Pedipalpus: Embolus lang, Bulbus mit rechtwinkligem Vorsprung. Tibia hat 2 deutliche Apophysen. (Nentwig W. et al. 2012)

Ähnliche Arten

Genital

Hel flav aur.jpg Männchen ähneln den Männchen von Heliophanus flavipes. Sie lassen sich am besten in der Ventralansicht des Pedipalpus unterscheiden. Heliophanus auratus im Bild rechts.

Lebensraum

Heliophanus auratus kommt in niedriger Vegetation und im Gebüsch, stets in Wassernähe vor (Nentwig W. et al. 2012).

Verbreitung

Heliophanus auratus ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2016).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise