Episinus angulatus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Episinus angulatus (Blackwall, 1836)
Episinus-angulatus Jörg-Pageler 09-07 02.JPG
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Theridiidae (Kugelspinnen)
Gattung: Episinus
Reifezeit (Bellmann H. 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X end _ _ _ _ _
_ _ _ _ start X end _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:007608
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien *
[D] Berlinh===*
[D] Brandenburg *
[D] MVs<(↓) 3
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWh===*
[D] SHmh===*

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 3,75 bis 4,5 mm, Männchen 3,5 bis 4 mm (Roberts M. J. 1995).

Prosoma mit dunkelbraunem Muster auf hellem Grund. Sternum einheitlich dunkelbraun. Das flache Opisthosoma wird nach hinten immer breiter und läuft mitunter an den posterioren Enden in konische Tuberkel aus (besonders bei großen Exemplaren). Es trägt eine braune Blattzeichnung (Folium), die gelblich eingerahmt ist. Ventral mit einer weißen, oftmals dreieckigen Markierung vor den Spinnwarzen. Beine gelblich mit dunkler Ringelung. (Locket G. H. & A. F. Millidge 1953) Sternum einfarbig braun. (Roberts M. J. 1995)

Pedipalpus: Siehe Episinus truncatus.

Die Epigyne ist variabel, oftmals ist eine zusätzliche Abgrenzung zur oben genannten Art anhand der Färbungsmerkmale notwendig (Locket G. H. & A. F. Millidge 1953).

Ähnliche Arten

Die drei in Deutschland vorkommenden Arten sind sich sehr ähnlich: Episinus angulatus, E. truncatus und E. maculipes.E. maculipes hat einen hellen Mittelstreifen auf dem Sternum, welchen die anderen beiden nicht haben. (Nentwig W. et al. 2014)

Bei E. truncatus ist das Prosoma schwarzbraun, und die Beine I und II sind meist bis auf die hellen Tarsen und Metatarsen dunkel (Bellmann H. 2010). Im mediterranen Raum besteht darüber hinaus die Verwechslungsmöglichkeit mit E. algiricus, weil die Zeichnung praktisch die selbe und nur das Prosoma etwas heller ist. (Nentwig W. et al. 2014)

Verbreitung

Von Europa bis Russland (World Spider Catalog Association 2016).

Lebensraum

Waldränder, Ödland und Gärten (Bellmann H. 2010).

Lebensweise

Das Netz von Episinus angulatus ist stark reduziert und besteht nur noch aus wenigen Fäden, die an einem niedrigen Zweig oder ähnlichem befestigt werden und bis zu der darunterliegenden Oberfläche reichen. Die Gesamtform entspricht in etwa einem ‚H’. Nur knapp über dem Substrat tragen die Fäden Klebetröpfchen. Das Weibchen baut einen weißen Kokon, der an einem Fadenstrang befestigt wird. (Bellmann H. 2001)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H. (2001): Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Frankh-Kosmos Verlag. ISBN 3-440-09071-X, 304 S.
  • Bellmann H. (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Locket G. H. & A. F. Millidge (1953): British Spiders Vol. II. Ray Society, 449 S.
  • Nentwig W., T. Blick, D. Gloor, A. Hänggi & C. Kropf (2014): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel) Version 05.2014. Universität Bern.
  • Roberts M. J. (1995): Collins Field Guide. Spiders of Britain & Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17.5, abgerufen am 2016-12-26.

Quellen der Nachweise