Araneus sturmi

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Araneus sturmi (Hahn, 1831)
Nadelwald-Schulterkreuzspinne
Araneus sturmi red mars 1 600.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Araneidae (Radnetzspinnen)
Gattung: Araneus (Echte Kreuzspinnen)
Reifezeit (Bellmann 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X end _ _ _ _ _
_ _ _ _ start X end _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:015217
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien LC
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandh===*
[D] Berlinmh===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.?== G
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalenmh===*
[D] Schleswig-Holsteins===N*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Aranea sturmi
  • Atea sturmi
  • Epeira sturmi
  • Epeira sturmii

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 3 bis 5 mm, Männchen 3 bis 4 mm (Roberts 1996).

Grundfarbe rotbraun, Prosoma im vorderen Bereich hell behaart. Sternum hellbraun.

Opistosoma mit abgerundeten, hochgewölbten Höckern im vorderen Bereich, davor dunkler gefärbt, oftmals ins Rötliche übergehend. Der hintere, hellere Bereich ist oftmals durch eine weiße, in der Mitte geteilte Kante abgegrenzt. In der hinteren Hälfte des Opisthosomas ist meist eine dunklere Blattzeichnung vorhanden. Beine rötlich, mitunter dunkel schattiert. Jedoch variiert die Färbung und Zeichnung bei Männchen und Weibchen regelmäßig stark (Locket & Millidge 1953).

Männchen

Adulte Männchen sind meist dunkler, mit dunklerem Sternum und stärker geringelten Beinen (Locket & Millidge 1953).

Ähnliche Arten

Araneus sturmi ist von der sehr ähnlich aussehenden Art Araneus triguttatus ausschließlich anhand der Genitalien zu unterscheiden.

Lebensraum

Auf immergrünen Bäumen und Büschen (Roberts 1996). Auch an isolierten Nadelgehölzen (Bellmann 2010). In alpinen Lärchenwäldern (Rief & Ballini 2017).

Verbreitung

Von Europa über Russland und Zentralasien bis nach China (World Spider Catalog 2020).

Lebensweise

Die Art webt ein kleines Radnetz an den unteren Zweigen von Nadelgehölzen und ist auch tagsüber oft in der Netzmitte zu finden. Es wird kein spezieller Schlupfwinkel neben dem Netz angelegt. (Bellmann 2010)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten