Platybunus bucephalus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Platybunus bucephalus (C.L.Koch, 1835)
Gebirgsgroßauge (Komposch C. 2009)
Platybunus bucephalus f.JPG
Weibchen
Systematik
Ordnung: Opiliones (Weberknechte)
Familie: Phalangiidae (Schneider)
Gattung: Platybunus
Reifezeit (Martens J. 1978)
Monat:123456789101112
_ _ _ start X X X X end _ _ _
_ _ _ start X X X X end _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[D] Deutschlandmh===*

syn. Opilio bucephalus.

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 6,8 bis 8,3 mm, Männchen 4,7 bis 5,6 mm. (Martens J. 1978)

Laufbeine: Das Laufbein II. der Männchen wird ca. 20 bis 32 mm lang. Tiere aus den Hochgebirgen sind stets kurzbeiniger als solche aus Mittelgebirgen. Die Beine sind schwarzbraun, die Glieder rund. (Martens J. 1978)

Aussehen: Graubraun mit schwarzbrauner, hell abgesetzter Sattelzeichnung, die gerade bei Weibchen auch sehr variabel sein kann. Gelblich- oder rötlichweißer, sehr großer und breiter Augenhügel. (Martens J. 1978)

Männlicher Pedipalpus proximal am Tarsus mit deutlicher Verdickung (siehe Pedipalpus dorsal ►). Apophyse der Palpus-Tibia lang und schlank; entspringt deutlich vor dem distalen Ende der Tibia (siehe Pedipalpus dorsal ►►).

Lebensraum

Hauptsächlich in geschlossenen, schattigen Gebirgswäldern in der Krautschicht, auf Sträuchern, Baumstämmen und Felswänden, selten unter Holz oder Steinen. Im Hochgebirge überschreitet die Art die Baumgrenze und lebt in offenem Gelände auf Geröllschutt, (Martens J. 1978) alpinen Rasen und Schneetälchen. (Komposch C. & J. Gruber 2004) Juvenile leben in der Bodenschicht. (Martens J. 1978)

Platybunus bucephalus lebt im Mittel- und Hochgebirge, meist in Höhen zwischen 600 m und 2650 m. (Komposch C. & J. Gruber 2004) In der Ebene fehlt die Art. (Martens J. 1978)

Lebensweise

Platybunus bucephalus ist außerordentlich kälteresistent. Juvenile sind bis in den November hinein auf Neuschnee aktiv. (Martens J. 1978)

Reifezeit

In Deutschland findet man adulte Tiere von Mitte April bis Mitte August, in den Alpen etwa von Mai bis September. (Martens J. 1978)

Juvenile schlüpfen ab Juli/August. (Martens J. 1978)

Verbreitung

Mittel- und Nordeuropa, sowie in Italien und auf dem Balkan. (Martens J. 1978)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Komposch C. & J. Gruber (2004): Die Weberknechte Österreichs (Arachnida, Opiliones). Denisia 12, S. 485–534.
  • Komposch C. (2009): Rote Liste der Weberknechte (Opiliones) Österreichs. – In: Zuklat P. (Red.): Rote Listen gefährdeter Tiere Österreichs. Checklisten, Gefährdungsanalysen, Handlungsbedarf. Grüne Reihe des Lebensministeriums 14/3, S. 397–483.
  • Martens J. (1978): Die Tierwelt Deutschlands 64. Teil, Weberknechte, Opiliones. VEB Gustav Fischer Verlag Jena, 464 S.

Quellen der Nachweise