Moebelia penicillata

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moebelia penicillata (Westring, 1851)
Moebelia penicillata male A3568 PG0715.JPG
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Moebelia
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ start X X X X end _ _ _ _
_ _ start X X X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:011877
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien ?
[D] Deutschlandh===*
[D] Berlinmh===*
[D] Brandenburg *
[D] MVes== R
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWmh===*
[D] SHss===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau ?
[SK] Slowakei V*
Synonyme
  • Entelecara penicillata
  • Erigone penicillata
  • Styloctetor penicillatus

Merkmale

Körperlänge: Männchen 1,5 mm, Weibchen 1,6 mm (Nentwig W. et al. 2012).

Beine: Wiehleformel 2-2-1-1 (Stäubli A. 2013)

Kleine, unauffällige Art mit abgeflachtem Körperbau. Das Prosoma ist dunkel gelbbraun. Augenregion, Rand, Mittelfleck und Radiärstreifung dunkler. Die Rückenlinie ist erhöht und erreicht fast die Höhe des Kopfhügels. Das Opisthosoma ist grauschwarz. Die Beine sind gelbrot bis orangebraun. Die Tibialapophyse des männlichen Pedipalpus ist auffallend stark beborstet. Die Epigynenplatte ist etwa viereckig und hat median einen hellen Bereich. (Nentwig W. et al. 2012)

Männchen

Die Augenregion des Männchens ist stark geschwärzt (Tullgren A. 1955).

Ähnliche Arten

Weibchen können mit Moebelia berolinensis verwechselt werden (Wunderlich J. & T. Blick 2006). Der Pedipalpus des Männchens ähnelt dem von Evansia merens (Tullgren A. 1955).

Lebensweise

An/unter Rinde an Bäumen, typischer Lebensraum von Moebelia penicillata

Die Art lebt an Baumstämmen (Nentwig W. et al. 2012).

Verbreitung

Europa und Kaukasus (World Spider Catalog Association 2017).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise