Evansia merens

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Evansia merens O. P.-Cambridge, 1901
Evansia-merens Alpen-Monesi 14-09 01-female.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Baldachinspinnen)
Gattung: Evansia
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:010584
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien VU
[D] Deutschlands??=D
[D] Berlinss??=D
[D] Brandenburg G
[D] Bayern G
[D] Bayern Av/A G
[D] Bayern OG G
[D] Bayern SL G
[D] Mecklenburg-Vorp.SS== *
[D] Niedersachsen G
[D] Niedersachsen (H) G
[D] Niedersachsen (T) G
[D] Nordrhein-Westfalenss===*
[D] Schleswig-Holsteines??-DR
[D] Sachsen-Anhalt G
[NO] Norwegen LC
[SK] Slowakei R*

Taxonomie

Einzige Art der Gattung weltweit (World Spider Catalog Association 2015).

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 2,5 bis 3,0 mm, Männchen 2,0 bis 2,3 (Nentwig W. et al. 2012). Konkrete Messungen (Grabolle A. 2011).

Die Wiehle-Formel ist 1-1-1-1. (Roberts M. J. 1993)

Grundfarbe beider Geschlechter hell bräunlich bis orangebraun. Opisthosoma blass gräulich. Beide Geschlechter besitzen auf dem Opisthosoma unscheinbare, feine, helle Winkel.

Männchen

Prosoma hellbraun gelb, cephaler Teil schwach erhaben, seitlicher mit breiter Furche. Die cephale Mittelgrube hat die Form einer breiten Grube. Sternum hellbraun gelb etwa lang wie breit. Augen: Vordere Augenreihe gerade. Beine hellbraun gelb. Tibia Ⅰ–Ⅳ mit einem Stachel dicht vor der Mitte des Gliedes. Metatarsus Ⅰ mit Trichobothrium im apikalen Teil nahe der Mitte des Gliedes. Haarbekleidung ziemlich dünn und lang. Opisthosoma gräulich ohne Zeichnung, lange dünne Haare. Chelizeren mit 6 Zähnen am vorderen Falzrand, die drei proximalen sind am größten. Am inneren Falzrand ebenso viele kleiner und dichter gestellt. (Tullgren A. 1955)

Beschreibung des Linyphiiden-Schlüssels der Uni Bern

Prosoma: Längenklasse 0,8–1,0 mm, unauffällig. Augen: Abstand der HMA größer als ihr Durchmesser. Chelizeren: Zähne auf dem vorderen Falzrand nicht auffallend groß, ohne auffällige Strukturen auf dem Chelizerengrundglied, Gnathocoxen unauffällig. Sternum glatt, nach hinten verlängert. Breite des Sternums zwischen Coxen Ⅳ gleich ihrem Durchmesser. Beine: Länge des Femurs Ⅰ wie die des Prosomas, Femur Ⅰ ohne dorsale Borsten, ohne prolaterale Borsten auf Femur Ⅰ, ohne prolaterale Borsten auf Tibia Ⅰ. Lage des Tm Ⅰ in Klassen: 0,50–0,59 mm, 0,60–0,69 mm. Metatarsus Ⅳ dorsal ohne Trichobothrium, Metatarsus Ⅰ ohne dorsale Borsten, Tibia Ⅳ mit einer dorsalen Borste. Anzahl dorsaler Borsten auf Tibia Ⅰ–Ⅳ (Wiehleformel): 1-1-1-1. Tibia Ⅰ–Ⅱ ventral ohne Stacheln. Opisthosoma einfarbig, unauffällig. (Stäubli A. 2013)

Weibchen

Augen: HAR gerade, VMA ungefähr gleich groß wie Seitenaugen. Pedipalpen: Kralle nicht/undeutlich vorhanden. Epigyne mit Mittelplatte/Mittelsteg, flach, Vulvenstrukturen (z. Bsp. Rezeptacula) deutlich durchscheinend. (Stäubli A. 2013)

Männchen

Kopfregion mit Sulci, mit Erhöhung. Augen: HAR prokurv, VMA deutlich kleiner als Seitenaugen. Pedipalpen: Femur und Patella unauffällig, Tibia mit komplexer Apophyse, Cymbium mit dorsalen Ausbuchtungen/Zapfen, Paracymbium einfach, Längs- und Querast des Paracymbiums ohne Zähne, Embolus kreisförmig, ohne Lamella characteristica. (Stäubli A. 2013)

Ähnliche Arten

Der Pedipalpus ähnelt dem von Moebelia penicillata (Tullgren A. 1955).

Lebensraum

Mit Ameisen vergesellschaftet (Nentwig W. et al. 2015).

Verbreitung

Paläarktisch und Japan (World Spider Catalog Association 2017).

In Deutschland nur vereinzelt und selten nachgewiesen. Sowohl in den Mittelgebirgen als auch im nord-ostdeutschen Tiefland. Einige Nachweise stammen auch vom Nordrand der Alpen. (Arachnologische Gesellschaft 2017)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quelen

Quellen der Nachweise