Mermessus trilobatus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Version vom 31. Oktober 2018, 18:26 Uhr von Martin Lemke (Diskussion | Beiträge) (Bilder)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mermessus trilobatus (Emerton, 1882)
Amerikanische Zwergspinne
Mermessus-trilobatus Schmieden 09-03 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Baldachinspinnen)
Gattung: Mermessus (Gezähnte Zwergspinnen)
Reifezeit (Nentwig et al. 2012)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:010369
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien ES
[D] Deutschland nb
[D] Berlin nb
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Nordrhein-Westfalenss>=*
[D] Schleswig-Holsteinmh?> *
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Eperigone trilobata

Merkmale

Körperlänge: Weibchen und Männchen erreichen 1,6 bis 2,1 mm (Nentwig et al. 2012).

Prosoma gelblich braun bis orangebraunlänglich, braun (Millidge 1987) mit dunklen Radiärlinien und dunklem kelchförmigem Fleck hinter dem Kopf (Nentwig et al. 2012). Opisthosoma grau bis schwarz. Sternum orange, grau überdeckt. Beine braun bis orangebraun, Metatarsus Ⅳ ohne Trichobothrium, TmⅠ ca. 0,45. (Millidge 1987) Beine: Wiehleformel 2-2-2-1 (Stäubli 2013).

Weibchen

Epigyne sehr charakteristisch. Die seitlichen Chitinplatten überragen den Epigynen-Hinterrand und wölben sich stark nach oben (vom Körper weg). Dadurch sieht man sie in der lateralen Ansicht weit vom Körper abstehen. (Nentwig et al. 2012)

Mermessus trilobatus Dez14 Bliestorfer Heide f ChelZaehneVorn-210px.jpg Chelizeren: Am vorderen Falz 5 Zähnchen, 4 nach innen größer werdend, plus ein kleiner nach oben abgesetzt.
Mermessus trilobatus Dez14 Bliestorfer Heide f ChelZaehneHinten-210px.jpg Am hinteren Rand 4 kleine Zähnchen gruppiert.

Ähnliche Arten

Collinsia inerrans hat eine ähnliche Epigyne.

Lebensraum

Sie wird in Wiesen, in der Streu von Wäldern, in Feuchtgebieten und an Sandstränden gefunden (Nentwig et al. 2012). Auf alpinen Mähwiesen, Trockenweiden und Zirbelwäldern (Rief & Ballini 2017).

Verbreitung

Neararktisch; eingeschleppt nach Europa (World Spider Catalog Association 2017). Die Art befindet sich europaweit in Ausbreitung in alle Richtungen.

Mittlerweile wurde diese Art auch in der Schweiz, Belgien, den Niederlanden und in Großbritannien (Essex) nachgewiesen (van Helsdingen 2009). Im Südosten Europas über Tschechien (Südböhmen) (Holec et al. 2011) bis in die Slowakei (Šestáková et al. 2017). Ebenso gibt es Nachweise für Polen, Ungarn, Slowenien, Kroatien und seit 2016 für die Ukraine (Hirna 2017). Die Art hat das südliche Dänemark erreicht (Lemke 2018). Seit 2018 in Norwegen (Løvbrekke 2018).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise