Cercidia prominens

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
(Weitergeleitet von Erdkreuzspinne)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cercidia prominens (Westring, 1851)
Erdkreuzspinne (Buchholz S. et al. 2010)
Prominens HeiligesMeer 08-10 02.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Araneidae (Radnetzspinnen)
Gattung: Cercidia
Reifezeit (Bellmann H. 2010)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:015510
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten D
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien ?
[D] Deutschlandh===*
[D] Berlinmh===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.s<= V
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalenh===*
[D] Schleswig-Holsteinh==-D*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau ?

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 3,5 bis 5 mm, Männchen 3 bis 4 mm (Roberts M. J. 1996).

Prosoma braun, mit dunkler Musterung. Letztere ist variabel und mitunter abwesend. Sternum dunkelbraun, Oberfläche punktiert. Das Opisthosoma ist etwas nach vorne ausgezogen und überragt großzügig den hinteren Teil des Prosomas. In der Regel rotbraun gemustert auf hellerem Braun, jedoch variabel in Form und Farbe der Musterung. Medianer Bereich aufgehellt und bei manchen Exemplaren, inbesondere bei den Männchen, als Medianstreifen ausgeprägt. Beine braun und in der Regel rostbraun geringelt. Femora I und II oftmals verdunkelt mit Ausnahme des basalen Bereichs. (Locket G. H. & A. F. Millidge 1953) Das Tier ist rotbraun gefärbt, wobei das Opisthosoma in der Mitte in Längsrichtung gelblich aufgehellt ist (Bellmann H. 2010).

Epigyne mit stark sklerotisierten Einführgängen. Scapus kurz und behaart. (Heimer S. & W. Nentwig 1991).

Medianapophyse des Pedipalpus auffällig lang ausgezogen (siehe auch Bild) (Heimer S. & W. Nentwig 1991).

Determination

Prominens Zeichnung-Koerper 08-11.jpg Die Art ist auch nongenital sehr gut an einer Reihe von 3 - 4 Stacheln am Vorderrand des Opisthosomas (►) zu erkennen. In seltenen Fällen können diese Stacheln aber fehlen (pers. Erfahrung M. Lemke).

Lebensraum

Cercidia prominens kommt hauptsächlich an offenen Stellen mit niedriger Vegetation wie in Heidegebieten und an sonnigen Waldrändern vor. Manchmal findet man sie auch am Waldboden (Bellmann H. 2010). In offenen oder nur halbbeschatteten, trockenen Biotopen, in der Bodenschicht oder den niederen Kraut- oder Zwergstrauchschichten; auch in trockener Moorvegetation. In Lappland noch in der Birkenwaldzone (Regio subalpina) zu finden. (Palmgren P. 1974)

Verbreitung

Holarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2016). Bis ins nördlichsten Lappland verbreitet (Palmgren P. 1974).

Lebensweise

Das 5–6 cm große Radnetz wird in ca. 5 cm Höhe zwischen Gräsern oder Heidekraut gewebt. Die Spinne sitzt fast permanent auf der Nabe. Bei Störungen lässt sie sich allerdings sofort auf den Boden fallen (Bellmann H. 2010).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H. (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Buchholz S., V. Hartmann & M. Kreuels (2010): Rote Liste und Artenverzeichnis der Webspinnen - Araneae - in Nordrhein-Westfalen. Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen 3. Fassung, Stand August 2010, S. 1–25.
  • Heimer S. & W. Nentwig (1991): Spinnen Mitteleuropas. Verlag Paul Parey. ISBN 3-489-53534-0, 543 S.
  • Locket G. H. & A. F. Millidge (1953): British Spiders Vol. II. Ray Society, 449 S.
  • Palmgren P. (1974): Die Spinnenfauna Finnlands und Ostfennoskandiens IV Argiopidae Tetragnathidae Mimetidae. Fauna Fennica 24, S. 1–170.
  • Roberts M. J. (1996): Collins Field Guide. Spiders of Britain and Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17.5, abgerufen am 2016-12-23, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise und Checklisten