Drassodex hypocrita

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Drassodex hypocrita (Simon, 1878)
Fahle Steinplattenspinne
Drassodex-hypocrita St-Arnac 15-10 01-female.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Gnaphosidae (Plattbauchspinnen)
Gattung: Drassodex (Falsche Steinplattenspinnen)
Reifezeit (Heimer & Nentwig 1991)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X X X end _ _
_ _ _ _ start X X X X end _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:026909
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[D] Deutschlandss<?=2
[D] Nordrhein-Westfalenss===*
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Drassodes hypocrita

Drassodex hypocrita ist die Typusart der Gattung.

Beschreibung

Körperlänge: Weibchen erreichen ungefähr 9 bis 13 mm, Männchen 8 bis 10 mm (Grimm 1985).

Gesamteindruck hell- bis mittelbraun. Die Beine sind distal verdunkelt, ebenso der frontale Bereich des Prosomas mit den Chelizeren. Die Maxillen und das Labidum ebenfalls etwas dunkler. (Grimm 1985).

Weibchen

Epigyne mit tiefer Grube. Vulva mit sich zweimal spiralig windenden Einführöffnungen. Darin deutlich sichtbare mebranöse Schläuche der Einführöffnung (siehe auch Bilder). (Grimm 1985)

Männchen

Pedipalpus mit zweigeteilter Tibialapophyse. Embolus spiralig und am Ende mit einer aufälligen Apophyse versehen (Grimm 1985).

Ähnliche Arten

Ähnelt sehr anderen Arten des Drassodes/Drassodex-Komplexes, insbesondere D. lesserti und D. hispanus. Weibchen müssen über eine saubere Vulven-Präparation bestimmt werden (Grimm 1985).

Verbreitung

Drassodex hypocrita ist in Europa und Russland verbreitet (World Spider Catalog 2015).

Lebensraum

Trockene, lichte Wälder sowie Trocken- und Kalkmagerrasen (Grimm 1985).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Grimm U (1985): Die Gnaphosidae Mitteleuropas (Arachnida, Araneae). Abhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereins in Hamburg 26, 318 S., ISSN 0173-7481.
  • Heimer S & Nentwig W (1991): Spinnen Mitteleuropas. Verlag Paul Parey. ISBN 3-489-53534-0, 543 S.
  • World Spider Catalog (2015): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 16.5, abgerufen am 2015-11-27, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise