Pocadicnemis pumila

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Pocadicnemis pumila (Blackwall, 1841)
Pfeil-Lassospinnchen
Pocadicnemis-pumila Dammbachsgrund 09-07 03.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Baldachinspinnen)
Gattung: Pocadicnemis (Lassospinnchen)
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:012384
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinmh===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.s<= V
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalensh>T=*
[D] Schleswig-Holsteinsh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Erigone pumila
  • Lophocarenum pumilum

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 1,7 bis 2,2 mm, Männchen 1,7 bis 1,9 mm (Roberts 1996).

Beide Geschlechter sind gelbbraun bis braun gefärbt. Das Prosoma besitzt dunkle Radiärstreifen und Linienzeichnung in der oft etwas abgedunkelten Kopfregion. Das Opisthosoma ist braungrau bis schwärzlich. Die Beine sind heller als das Prosoma.

Beine: Wiehleformel 1-1-1-1 (Roberts 1993).

Ahnliche Arten

Pocadicnemis juncea sieht dieser Art sehr ähnlich und ist auch genital schwer von ihr zu unterscheiden. Die Biologie beider Arten ist ähnlich und Pocadicnemis pumila wurde früher oft mit P. juncea verwechselt (Nentwig et al. 2012).

Pocadicnemis juncea pumila palp HLovbrekke.jpg Die beiden Arten unterscheiden sich in der Form der Embolusspitze.
Pocadicnemis pumila juncea epigyn vonhinten HLovbrekke.jpg ... und in der Form der Epigyne.

Lebensraum

Pocadicnemis pumila ist in der Laubstreu von Wäldern zu finden (Jonsson 1995) und kommt auf Salzwiesen der Nordsee vor (Irmler & Heydemann 1986). In alpinen Zirbel- und Lärchenwäldern, sowieTrockenweiden (Rief & Ballini 2017). Euryöke Art feuchter Ökosysteme: in Kögen und am Straßenrand sowie im Birkenbruch, im Hochmoor und in Heiden (Bd: -0,09) seltener, vereinzelt auch im Grünland, in Sandsalzwiesen, auf Ackern, in Knicks und Brachen sowie im Nadelwald gefunden; im Grünland bevor zugt auf Extensivflächen, reagiert negativ auf Plaggen in einigen Heiden; hemiphotophil, hemihygrophil (Reinke & Irmler 1994).

Reifezeit

Adulte Tiere sind im Frühsommer (ab Mai) zu finden (Nentwig et al. 2012).

Verbreitung

Pocadicnemis pumila ist Holarktisch (World Spider Catalog 2017).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise