Pardosa monticola

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pardosa monticola (Clerck, 1757)
Berg-Wolfspinne (Buchholz S. et al. 2010)
Monticola Ettersberg 07-05 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Lycosidae (Wolfspinnen)
Gattung: Pardosa
Reifezeit (Bellmann H. 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ start X X X end _ _ _ _
_ _ _ start X X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:018787
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten G
[CZ] Tschechien *
[CZ] Oberschlesien NT
[D] Deutschlandh(<)==*
[D] Berlinmh===*
[D] Brandenburg *
[D] Baden-Württemberg V
[D] MVs<= V
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWh<(↓)=*
[D] SHsh=(↓)=*
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Pardosa incilis

Merkmale

Körperlänge: 4,5 bis 6 mm (Weibchen) bzw. 4,5 bis 5,5 mm (Männchen) (Bellmann H. 2001).

Prosoma dunkelbraun mit hellem, schmalem, vorne spitz zulaufendem Mittelstreifen und klar abgegrenzten breiten Seitenbändern. Der Kopf ist oft etwas heller behaart.[Literaturzitat fehlt]

Das Opisthosoma ist dunkel- bis hell gelbbraun behaart mit einer unregelmäßigen Zeichnung. Im vorderen Drittel befindet sich ein heller, dunkel begrenzter Spießfleck.

Die Beine sind hell graugelb behaart und besitzen dunkle Flecken auf den Femora.

Die Männchen sind gefärbt wie die Weibchen, jedoch etwas dunkler. Die Seitenbänder können hier reduziert sein oder fehlen.

Männchen

Pardosa monticola BinnenDueneNoer m PediL-vent-markiert.jpg Bestimmungsrelevante rechtsgebogene Terminalapophyse markiert.

Ähnliche Arten

Pardosa monticola ähnelt stark Pardosa palustris und kommt auch in ähnlichen Lebensräumen vor. Die beiden Arten sind nur genital sicher unterscheidbar. Bestimmungsschlüssel (G. Gabriel 2010): Pardosa monticola-Gruppe

Lebensraum

In trockenen und feuchten Lebensräumen, bis 2000 m (Nentwig W. et al. 2012). Pardosa monticola bevorzugt Lebensräume mit kurzer, schütterer Vegetation und offenen Bodenstellen.

Halotolerant, auch auf Salzwiesen der Nordsee vorkommend (Finch O.-D. 2008).

Verbreitung

In Deutschland weit verbreitet und überall häufig gefunden (Arachnologische Gesellschaft 2017). Pardosa monticola ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Arachnologische Gesellschaft (2017): Atlas der Spinnentiere Europas.
  • Bellmann H. (2001): Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Frankh-Kosmos Verlag. ISBN 3-440-09071-X, 304 S.
  • Bellmann H. (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Buchholz S., V. Hartmann & M. Kreuels (2010): Rote Liste und Artenverzeichnis der Webspinnen - Araneae - in Nordrhein-Westfalen. Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen 3. Fassung, Stand August 2010, S. 1–25.
  • Finch O.-D. (2008): Webspinnen, Weberknechte und Pseudoskorpione der Ostfriesischen Inseln. Schriftenreihe Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer 11, 103–112.
  • Nentwig W., T. Blick, D. Gloor, A. Hänggi & C. Kropf (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2015): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 16.5, abgerufen am 2015-10-03.

Quellen der Nachweise