Mimetus laevigatus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Mimetus laevigatus (Keyserling, 1863)
DSC05357 HR - Mimetus laevigatus m d (2).JPG
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Mimetidae (Spinnenfresser)
Gattung: Mimetus
Reifezeit (Le Peru 2011)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start end _ _ _ _ _ _
_ _ _ _ X _ _ _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:005761
Gefährdung nach Roter Liste
Rote Liste-Daten liegen uns für dieses Taxon nicht vor.
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Ero laevigatus
  • Mimetus interfector
  • Mimetus monticola

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 4 bis 6 mm (Cephalothorax 2,2 bis 2,5 mm), die Männchen erreichen eine Cephalothoraxlänge von 2 bis 2,5 mm (Le Peru 2011).

Weibchen

Prosoma dorsal hellgelb und mit einer braunen, längsverlaufenden Mittellinie. An den Seiten mit einigen Punkten versehen. Chelizeren ingesamt sehr lang, mit einem schwarzen Punkt auf der Vorderseite. Opisthosoma gräulich und mit langen Haaren besetzt. Mittig mit zwei großen, dreieckigen Flecken, dahinter ein undeutlicher ebenfalls dreieckiger Fleck. Sternum auf jeder Seite mit zwei schwarzen Flecken. Beine geringelt und mit schwarzen Flecken versehen. (Le Peru 2011)

Epigyne braun und queroval (Le Peru 2011).

Männchen

Ähnlich wie die Weibchen (Le Peru 2011).

Lebensraum

An Büschen und unter Steinen (Le Peru 2011). Das hier gezeigte Männchen aus Kroatien wurde von einem Wacholder geklopft.

Verbreitung

Mittelmeerraum bis Zentralasien (World Spider Catalog 2017).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Le Peru B (2011): The Spiders of Europe, a synthesis of data: Atypidae to Theridiidae. Mémoires de la Sociétés linnéenne de Lyon no. 2. 1 Auflage. ISBN 978-2-9531930-3-9, 523 S.
  • World Spider Catalog (2017): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 18.5, abgerufen am 2017-08-28, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise