Harpactea hombergi

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
(Weitergeleitet von Hombergs Sechsaugenspinne)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harpactea hombergi (Scopoli, 1763)
Hombergs Sechsaugenspinne (Buchholz S. et al. 2010)
Hombergi Buchfahrt 07-07 02.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Dysderidae (Sechsaugenspinnen)
Gattung: Harpactea
Reifezeit (Le Peru B. 2011)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:004656
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien NT
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlins===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.ex 0
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) 2
[D] Nordrhein-Westfalenh===*
[D] Schleswig-Holsteines===R
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz VU
[PL] Opole VU
[PL] Oberschlesien VU
[PL] Tschenstochau ?
Synonyme
  • Harpactea haymozi
  • Harpactes hombergi

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 4,5 bis 7 mm, Männchen 4,5 bis 6 mm (Le Peru B. 2011).

Prosoma dunkelbraun, innerer Rand des Chelizerengrundgliedes mit 2, äußerer Rand mit 2 bis 3 Zähnchen. Opisthosoma zylindrisch und blass gräulich (jedoch auch bräunlich möglich; siehe Bild). Beine blass gelblich, Femora gänzlich, Basis der Tibia und Basis der hinteren Metatarsi bräunlich. (Le Peru B. 2011)

Beinbestachelung
Fem Ⅰ Fem. Ⅱ Fem. Ⅲ Fem. Ⅳ Pt. Ⅲ Cx. Ⅳ
1–2 1–2 4 4 0 0
(Le Peru B. 2011)

Männchen

Mit konischem Opisthosoma (Heimer S. & W. Nentwig 1991).

Ähnliche Arten

Harpactea-rubicunda-maleC4.jpg Das Bild zeigt Cox. Ⅳ von Harpactea rubicunda. Bei Harpactea hombergi und H. lepida sind die Coxae Ⅳ unbestachelt. H. hombergi und H. lepida sind zudem im Adultstadium kleiner (Heimer S. & W. Nentwig 1991).

Verbreitung

Europa bis Ukraine (World Spider Catalog Association 2016).

Lebensraum

Vor allem in Wäldern, sowohl in Nadel-, wie auch Misch- und Laubwäldern. Daneben auch an Schutthängen, Kalksteinbrüchen, Heideland, Dünen, Grünland, Gärten und Weinbergen sowie Sümpfen. Im Habitat unter Rinde sowie unter Steinen und im Detritus. (Le Peru B. 2011)

Auch in Häusern und Höhlen (Le Peru B. 2011). Synanthrop z. B. auf öffentlichen Toiletten (Wilson R. I. & T. J. Thomas 1999).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Buchholz S., V. Hartmann & M. Kreuels (2010): Rote Liste und Artenverzeichnis der Webspinnen - Araneae - in Nordrhein-Westfalen. Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen 3. Fassung, Stand August 2010, S. 1–25.
  • Heimer S. & W. Nentwig (1991): Spinnen Mitteleuropas. Verlag Paul Parey. ISBN 3-489-53534-0, 543 S.
  • Le Peru B. (2011): The Spiders of Europe, a synthesis of data: Atypidae to Theridiidae. Mémoires de la Sociétés linnéenne de Lyon no. 2. 1 Auflage. ISBN 978-2-9531930-3-9, 523 S.
  • Wilson R. I. & T. J. Thomas (1999): Spiders Recorded within the Urban Environment of Luton, Bedfordshire. Newsl. Br. arachnol. Soc. 86, S. 15.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17, abgerufen am 2016-04-19, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise