Erigone tenuimana

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Erigone tenuimana Simon, 1884
Kleine Alpenglückspinne
ErigoneTenuimanaHabitusFemale.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Erigone (Glückspinnen)
Reifezeit (Muster & Hänggi 2009)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X X end _ _ _
_ _ _ _ start X X X X X X end
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:010516
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[D] Deutschlandes=?=R

Merkmale

Körperlänge: Männchen erreichen bis zu 2,0 mm (Nentwig et al. 2015).

Hinweis zur Bestimmung: Das Weibchen von Erigone tenuimana fehlt im Linyphiidae-Schlüssel von Stäubli auf den Bestimmungsseiten der Uni Bern (Geprüft: September 2015).

Männchen

Prosoma: Längenklasse 1,0–1,2 mm, mit randlichen Zähnchen, Fovea deutlich als Einkerbung erkennbar. Kopfregion mit Erhöhung. Augen: HAR gerade, VMA deutlich kleiner als Seitenaugen. Chelizeren: Auffallend große Zähne auf dem vorderen Falzrand, auffällige Apophysen/Zahnwarzen/Haarhöcker auf dem Chelizerengrundglied, Gnathocoxen mit Zahn/Zähnen/Haarwarzen. Pedipalpen: Femur auffällig, Patella mit Apophysen, Tibia mit mehreren komplexen Apophysen, Cymbium einfach. Paracymbium einfach, Längs- und Querast des Paracymbiums ohne Zähne, Embolus unauffällig, ohne Lamella characteristica. Sternum glatt, nach hinten verlängert. Beine: Länge des Femurs Ⅰ kleiner als die des Prosomas, Femur Ⅰ ohne dorsale Borsten, ohne prolaterale Borsten auf Femur Ⅰ, ohne prolaterale Borsten auf Tibia Ⅰ. Lage des Tm Ⅰ in Klassen: 0,40–0,49 mm. Metatarsus Ⅳ dorsal ohne Trichobothrium, Metatarsus Ⅰ ohne dorsale Borsten, Tibia Ⅳ mit einer dorsalen Borste. Anzahl dorsaler Borsten auf Tibia Ⅰ–Ⅳ (Wiehleformel): 2-2-2-1. Tibia Ⅰ–Ⅱ ventral ohne Stacheln. Opisthosoma einfarbig, unauffällig. (Stäubli 2013)

Verbreitung

Erigone tenuimana ist ausschließlich in den höheren Lagen der Alpen Europas verbreitet (World Spider Catalog 2015).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise