Pachygnatha clercki

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
(Weitergeleitet von Clercks Dickkiefer-Spinne)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pachygnatha clercki Sundevall, 1823
Clercks Dickkiefer-Spinne (Buchholz S. et al. 2010)
Pachygnatha-clercki Kohlgrund 10-04 03.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Tetragnathidae (Dickkieferspinnen)
Gattung: Pachygnatha
Reifezeit (Bellmann H. 2010)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:014026
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinsh===*
[D] Brandenburg *
[D] MVh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWsh===*
[D] SHsh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 6 bis 7 mm, Männchen 5 bis 6 mm (Roberts M. J. 1995). Größte mitteleuropäische Art der Gattung.

Prosoma hellbraun mit einem dunklen Medianband und weniger deutlichen Lateralstreifen. Mitunter ist der Bereich zwischen thorakaler und cephaler Region verdunkelt (besonders bei Männchen). Sternum hellbraun, manchmal mit dunklerem Rand. beim Männchen oft dunkler. Von der Fovea ausgehend findet man mitunter dunkle Punktreihen. Opisthosoma olivbraun mit dunklerem Folium. Ventral beim Weibchen einheitlich olivbraun, beim Männchen mitunter mit hellen parallen Streifen von der Epigastralfurche bis zu den Spinnwarzen. Beine gelb oder braun. (Locket G. H. & A. F. Millidge 1953)

Paracymbium des männlichen Pedipalpus charakteristisch (Locket G. H. & A. F. Millidge 1953).

Verbreitung

Die Art ist holarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2016).

Lebensraum

In der Streu, im Moos und Falllaub feuchter Habitate (Roberts M. J. 1995).

In Mitteleuropa regelmäßig auch auf Äckern (Blick T. et al. 2000). Bevorzugt unbeweidete Wiesen (Meyer H & Reinke HD 1996). Halotolerant, auch auf Salzwiesen der Nordsee vorkommend (Finch O.-D. 2008).

Kopulation

Die Kopulation ist von (Gerhard 1923) beschrieben worden. Der Taster wird nur einmal gewechselt. Ohne Trennung der Tiere. Jede Insertion dauert etwa eine Stunde; dabei kontraktiert sich die gelbe, kugelige Tasterblase rhythmisch. Nachdem der letztgebrauchte Taster gelöst worden ist, verharren die Tiere noch 10 bis 12 Minuten in der Kopulationsstellung. (Wiehle H. 1963)

Nach Trennung vollzieht das Weibchen eine recht eigenartige Handlung. Es streicht mit Hilfe des dritten Beinpaars einen großen, zähen, klaren Flüssigkeitstropfen aus der Vulva, bringt ihn an die Mundöffnung und saugt ihn restlos auf. (Wiehle H. 1963)

Detaillierte Beobachtungen der Paarung und Entwicklung von Pachygnatha clercki finden sich hier: Paarung und Entwicklung bei Pachygnatha clercki.

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H. (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Blick T., L. Pfiffner & H. Luka (2000): Epigäische Spinnen der Nordwest-Schweiz im mitteleuropäischen Vergleich (Arachnida: Araneae). Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie 12, S. 267–276.
  • Buchholz S., V. Hartmann & M. Kreuels (2010): Rote Liste und Artenverzeichnis der Webspinnen - Araneae - in Nordrhein-Westfalen. Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen 3. Fassung, Stand August 2010, S. 1–25.
  • Finch O.-D. (2008): Webspinnen, Weberknechte und Pseudoskorpione der Ostfriesischen Inseln. Schriftenreihe Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer 11, 103–112.
  • Locket G. H. & A. F. Millidge (1953): British Spiders Vol. II. Ray Society, 449 S.
  • Meyer H & Reinke HD (1996): Veränderungen in der biozönotischen Struktur der Wirbellosenfauna durch unterschiedliche Beweidungesintensitäten mit Schafen. Faunistisch-ökologische Mitteilungen Band 7, Heft 3/4, S. 109–151, ISSN 0430-1285.
  • Roberts M. J. (1995): Collins Field Guide. Spiders of Britain & Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • Wiehle H. (1963): Die Tierwelt Deutschands und der angrenzenden Meeresteile, 49. Teil Spinnentiere oder Arachnoidea (Araneae) XII. Tetragnathidae – Streckspinnen und Dickkiefer. Gustav Fischer Verlag, 76 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17, abgerufen am 2016-06-21, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise