Araeoncus humilis

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Araeoncus humilis (Blackwall, 1841)
Araeoncus humilis-lat.jpg
Männchen (Alkoholpräparat)
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Araeoncus
Reifezeit (Harvey et al. 2014)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
_ _ start X X X X X X X end _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:009435
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinsh===*
[D] Brandenburg *
[D] MVh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWsh>T=*
[D] SHsh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau ?
Synonyme
  • Erigone humilis

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 1,4 bis 1,8 mm, Männchen 1,4 bis 1,6 mm (Roberts M. J. 1993).

Beine: Wiehleformel 2-2-1-1 und 1-1-1-1 (Roberts M. J. 1993)

Prosoma glänzend glatt dunkelbraun mit schwach angedeuteten schwarzen Zeichnungen, hinten ein zentraler Fleck mit drei nach vorn auslaufenden Strichen. Beine gelb. Opisthosoma fast schwarz. (Tullgren A. 1955)

Weibchen

Augen: Lt. Linyphenschlüssel hintere Augenreihe gerade (Nentwig W. et al. 2017). Beine: Tibia Ⅰ–Ⅱ mit zwei, Tibia Ⅳ mit einem kurzen dorsalen Stachel. Metatarsen Ⅰ–Ⅱ mit Trichobothrium in der basalen Hälfte. (Tullgren A. 1955)

Männchen

Prosoma vorn heller und von oben gesehen mit kreisrunder Erhöhung, welche von der Seite gesehen den Clypeus etwas überragt, der Scheitel ist fast flach. Augen: Vordere Augenreihe schwach rekurv, hintere schwach prokurv. Tibien Ⅰ und Ⅱ auffallend reich mit dichten Bürsten bekleidet. Pedipalpus: Bulbus mit auffälligem Embolus, den man am besten von der Außenseite des Pedipalpus erkennen kann. (Tullgren A. 1955)

Ähnliche Arten

Genital: Ähnliche Epigyne gibt es in den Gattungen Diplocephalus und Erigonella. Unterscheidung siehe Erigonella hiemalis.

Lebensraum

Die Art ist auf seggenbewachsenen Mooren, Wiesen, Ufern und Kahlschlägen gesammelt worden. In Bezug auf Feuchtigkeit ist sie also indifferent, der gemeinsame Faktor scheint grasähnliche Vegetation zu sein. (Palmgren P. 1976) Euryöke Art offener nicht zu feuchter Ökosysteme: Am häufigsten im mittelfeuchten Grünland, auch in städtischen Grünanlagen, in trockenem und feuchtem Grünland, Salzwiesen, Kögen und Moorrandbereichen. Seltener in trockenen Heiden, Dünen und Halbtrockenrasen, Äckern und Nutzgärten der Städte, sowie Knicks. Nur vereinzelt in Wäldern. Hemiphotophil, hemihygrophil, halotolerant. (Reinke H. D. & U. Irmler 1994)

Halotolerant, auf Salzwiesen vorkommend (Finch O.-D. 2008).

Lebensweise

In Portugal diplochron: April/Mai und September/Oktober (Bosmans R. et al. 2010).

Verbreitung

Paläarktisch verbreitet (Bosmans R. et al. 2010). Eingeschleppt nach Neuseeland (Millidge 1988 zitiert in (Komnenov M. 2013)).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bosmans R., P. Cardoso & L. C. Crespo (2010): A review of the linyphiid spiders of Portugal, with the description of six new species (Araneae: Linyphiidae). Zootaxa 2473, 1–67, ISSN 1175-5326.
  • Finch O.-D. (2008): Webspinnen, Weberknechte und Pseudoskorpione der Ostfriesischen Inseln. Schriftenreihe Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer 11, 103–112.
  • Harvey, P. [Koord.] (2014): Spider and Harvestman Recording Scheme. British Arachnological Society.
  • Komnenov M. (2013): Spider fauna of the Osogovo Mt. Range, Northeastern Macedonia. Fauna Balkana (University of Novi Sad, Serbia). Volume 2, S. 1–267.
  • Nentwig W., T. Blick, D. Gloor, A. Hänggi & C. Kropf (2017): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel) Version 4.2017. Universität Bern.
  • Palmgren P. (1976): Die Spinnenfauna Finnlands und Ostfennoskandiens. VII. Linyphiidae 2. Fauna Fennica 29, S. 1–126.
  • Reinke H. D. & U. Irmler (1994): Die Spinnenfauna (Araneae) Schleswig-Holsteins am Boden und in bodennaher Vegetation. Faun.-Ökol. Mitt. Supplement 17, S. 1–147, ISSN 0430-1285.
  • Roberts M. J. (1993): The Spiders Of Great Britain And Ireland, Volume 2. Linyphiidae and Check List. Harley Books. ISBN 978-0946589463, 204 S.
  • Tullgren A. (1955): Zur Kenntnis schwedischer Erigoniden. Arkiv för Zoologi 2 (7/20), S. 295–389.

Quellen der Nachweise und Checklisten