Antistea elegans

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Antistea elegans (Blackwall, 1841)
Sumpfbodenspinne
Eleganz Ettersberg 08-05 02.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Hahniidae (Bodenspinnen)
Gattung: Antistea (Sumpfkammschwänze)
Reifezeit (Harvey 2014)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
_ _ _ _ start X X X X X end _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:021849
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten V
[CZ] Tschechien LC
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh(<)?=*
[D] Berlins<<↓↓-2
[D] Brandenburg 3
[D] Mecklenburg-Vorp.mh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalensh(<)(↓)=*
[D] Schleswig-Holsteinsh=?=*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala NT
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien NT
[PL] Tschenstochau ?
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Antistea elegans propinqua
  • Hahnia elegans
  • Hahnia pratensis

Taxonomie

Antistea elegans ist Typusart der Gattung Antistea. Die Gattung umfasst noch eine weitere Art, Antistea brunnea (Emerton, 1909), welche in den USA und Kanada vorkommt. (World Spider Catalog 2016)

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 2,5 bis 3,5 mm, Männchen 2,3 bis 2,6 mm (Nentwig et al. 2012).

Prosoma und Beine gelb bis kräftig orangebraun. Opisthosoma graubraun mit grauer Behaarung. Unter der Behaarung schimmern helle Winkelflecken durch.

Lebensraum

Biotoppräferenz: Grünland (Mühlenberg & Werres 1983).

In verschiedenen feuchten Lebensräumen: Im Röhricht an Gewässern, auf Sand und Niedermoortorfen, auch am Rand von Moorgewässern, auf Feuchtwiesen. Nur vereinzelt im Erlenbruch und auf feuchten Äckern. Hemiphotophil, hygrophil. (Reinke & Irmler 1994) Halotolerant, auf Salzwiesen vorkommend (Finch 2008).

Verbreitung

Antistea elegans ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog 2016).

In Deutschland weit verbreitete Art (Arachnologische Gesellschaft 2020).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Arachnologische Gesellschaft (2020): Atlas der Spinnentiere Europas.
  • Finch OD (2008): Webspinnen, Weberknechte und Pseudoskorpione der Ostfriesischen Inseln. Schriftenreihe Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer 11, S. 103–112.
  • Harvey P [Koord.] (2014): Spider and Harvestman Recording Scheme. British Arachnological Society.
  • Mühlenberg M & Werres W (1983): Lebensraumverkleinerung und ihre Folgen für einzelne Tiergemeinschaften. Natur und Landschaft 58. Jahrgang Heft 2, S. 43–50.
  • Nentwig W, Blick T, Bosmans R, Gloor D, Hänggi A & Kropf C (2012): Spinnen Europas. Version 01.2012. Online https://www.araneae.nmbe.ch, doi:10.24436/1.
  • Reinke HD & Irmler U (1994): Die Spinnenfauna (Araneae) Schleswig-Holsteins am Boden und in bodennaher Vegetation. Faun.-Ökol. Mitt. Supplement 17, S. 1–147, ISSN 0430-1285.
  • World Spider Catalog (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17, abgerufen am 2016-05-26, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise und Checklisten