Allagelena gracilens

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allagelena gracilens (C. L. Koch, 1841)
Allagelena gracilens W 8-02366.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Agelenidae (Trichternetzspinnen)
Gattung: Allagelena
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:020847
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien *
[CZ] Oberschlesien *
[D] Berlin *
[D] Brandenburg *
[D] NRWs<(↓)=3
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *

syn. Agelena gracilens, syn. Agelena mengeella Strand, 1942 (Breitling R et al. 2015)

Merkmale

Körperlänge: Weibchen werden 7 bis 10 mm lang, Männchen 5 bis 8,5 mm (Roberts M. J. 1995).

Prosoma rotbraun, darauf drei helle Längsstreifen. Das Opisthosoma ist dunkel, die Zeichnung ähnelt Agelena labyrinthica (Heimer S. & W. Nentwig 1991). Sternum braun, Beine geringelt (siehe Bilder).

Der Pedipalpus des Männchens besitzt eine zweiteilige, distal gerundetete Tibialapophyse, die Epigyne ist nicht deutlich zweigeteilt (Heimer S. & W. Nentwig 1991).

Reifezeit

Reife Tiere sind vom Sommer bis in den Herbst zu finden (Roberts M. J. 1995).

Lebensraum

Auf dichten Sträuchern, bevorzugt warme, sonnige Orte (Heimer S. & W. Nentwig 1991) . Oftmals kann die Art im städtischen Bereich an Hecken und Koniferen gefunden werden, mitunter in recht hohen Dichten (siehe Bilder).

Ähnliche Arten

Sehr ähnlich wie Agelena labyrinthica gezeichnet. Allagelena gracilens ist jedoch deutlich kleiner und wird etwas später im Jahr geschlechtsreif, im späten Juli und August (Bellmann H. 2001). Ebenso werden die Netze in etwas höheren Lagen gebaut und sind kleiner.

Verbreitung

Allagelena gracilens kommt in Mitteleuropa und am Mittelmeer bis Zentralasien vor (World Spider Catalog Association 2016).

Bilder


Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H. (2001): Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Frankh-Kosmos Verlag. ISBN 3-440-09071-X, 304 S.
  • Breitling R, Lemke M, Bauer T, Hohner M, Grabolle A & Blick T (2015): Phantom spiders: notes on dubious spider species from Europe. Arachnologische Mitteilungen Heft 50, S. 65–80, doi:10.5431/aramit5010.
  • Heimer S. & W. Nentwig (1991): Spinnen Mitteleuropas. Verlag Paul Parey. ISBN 3-489-53534-0, 543 S.
  • Roberts M. J. (1995): Collins Field Guide. Spiders of Britain & Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17.5, abgerufen am 2016-12-21.

Quellen der Nachweise und Checklisten