Rilaena triangularis

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rilaena triangularis (Herbst, 1799)
Schwarzauge (Komposch C. 2009)
Rilaena triangularis f3.JPG
Weibchen
Systematik
Ordnung: Opiliones (Weberknechte)
Familie: Phalangiidae (Schneider)
Gattung: Rilaena
Reifezeit (Martens J. 1978)
Monat:123456789101112
_ _ _ start X X end _ _ _ _ _
_ _ _ start X X end _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlin *
[NO] Norwegen LC

syn. Opilio triangularis, Platybunus triangularis.

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 6 bis 7 mm, Männchen 3,5 bis 4,5 mm. (Bellmann H. 2006)

Die Länge des Beines II beträgt durchschnittlich bei einem adulten Weibchen: 6,7(Fe), 1,4(Pa), 5,0(Ti), 6,5(Mt) und 10(Ta). Die Längen der Beine I bis IV betragen insgesamt ca. 17, 30-35, 20 und 27 mm (Szalay L. 1968).

Die Färbung der Tiere variiert zwischen weißlich-gelbbraun (m) bis mittelbraun (w). Eine deutliche, dunkle Sattelzeichnung besitzen nur die weiblichen Tiere. Als zusätzliches Erkennungsmerkmal für adulte männliche Tiere kann man die Chelizeren, die auf dem zweiten Glied einen dorsolateralen Höcker aufweisen, erwähnen (Bild). (Szalay L. 1968) Die Körperform reifer Tiere variiert zwischen länglich oval (w) bis gerundet viereckig (m).

Rilaena-triangularis IlmbogenApolda 10-03 02.jpg Die Art kann man sofort (auch als juveniles bis subadultes Tier) anhand des Augenhügels erkennen.

Ähnliche Arten

Jungtiere und subadulte Tiere haben große Ähnlichkeit mit denen von Platybunus pinetorum (Wijnhoven H. 2005)

Lebensraum

Im Frühjahr fast überall (Laternen, Garagenwände, Zaunlatten, Waldrand, Wald). Die Art kommt in nahezu allen Habitaten in Bodennähe vor: von feuchten Wäldern bis zu Trockenrasen. (Szalay L. 1968)

Verbreitung

In Mitteleuropa sehr häufig. (Bellmann H. 2006)

Bilder




Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H. (2006): Kosmos Atlas Spinnentiere Europas. Kosmos. 3. Auflage. ISBN 3-440-10746-9, 304 S.
  • Komposch C. (2009): Rote Liste der Weberknechte (Opiliones) Österreichs. – In: Zuklat P. (Red.): Rote Listen gefährdeter Tiere Österreichs. Checklisten, Gefährdungsanalysen, Handlungsbedarf. Grüne Reihe des Lebensministeriums 14/3, S. 397–483.
  • Martens J. (1978): Die Tierwelt Deutschlands 64. Teil, Weberknechte, Opiliones. VEB Gustav Fischer Verlag Jena, 464 S.
  • Szalay L. (1968): Fauna Hungariae: Arachnoidea I. Akadémiai Kiadó Budapest XVIII/2, 121 S.
  • Wijnhoven H. (2005): Checkliste der niederländischen Weberknechte (Arachnida: Opilionida). Nieuwsbrief SPINED 20, 9 S.

Quellen der Nachweise