Porrhomma campbelli

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Porrhomma campbelli F.O. P.-Cambridge, 1894
Steinkleinauge
Porrhomma campbelli male 20180619200904-e96c668d-me.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Porrhomma (Kleinaugen)
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:012403
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten D
[CZ] Tschechien VU
[D] Deutschlandmh=?=*
[D] Berlinss===*
[D] Brandenburg *
[D] Niedersachsen G
[D] Niedersachsen (H) G
[D] Niedersachsen (T) G
[D] Nordrhein-Westfalens===*
[D] Schleswig-Holsteins===*
[NO] Norwegen LC
[SK] Slowakei V*

Merkmale

Körperlänge: Beide Geschlechter erreichen 2,0 bis 3,0 mm. (Nentwig et al. 2012)

Färbung: Cheliceren, Sternum und Cephalothorax gelblich-braun, dieser mitunter mit deutlichen Radiärstreifen, Augen schmal schwarz umrandet, Beine gelblich, Abdomen weißlich, manchmal grau überlaufen. Cephalothorax: Länge circa 1,15, seine größte Breite 0,78 mm, Clypeus konvex. Augen: Corneae gewölbt, HMA von den HSA um 2,4—3,2 Durchmesser entfernt. Beine: Ⅳ/Ⅰ/Ⅱ/Ⅲ; ihre Bewehrung mit Stachelborsten wie bei der Gattung, Anomalien wurden nicht beobachtet. Coxen Ⅰ bei beiden Geschlechtern mit circa 8—9 schon bei Betrachtung im Stereomikroskop auffallenden Stridulationsrippen. Tm Ⅰ 0,32. (Thaler 1968)

Weibchen

Pedipalpus: 1,17 mm (0,39+0,13+0,24+0,41) (Thaler 1968).

Beschreibung im Stäubli-Schlüssel

Prosoma Längenklasse 1,0–1,2 mm, unauffällig, Augen hintere Augenreihe gerade, Abstand der HMA größer als ihr Durchmesser, Vordere Mittelaugen deutlich kleiner als Seitenaugen, Chelizeren Zähne auf dem vorderen Falzrand nicht auffallend groß, ohne auffällige Strukturen auf dem Chelizerengrundglied, Gnathocoxen unauffällig, Sternum glatt, nach hinten verlängert, Beine Länge des Femurs Ⅰ kleiner als die des Prosomas, Femur Ⅰ mit einer dorsalen Borste, eine prolaterale Borste auf Femur Ⅰ, eine prolateral Borsten auf Tibia Ⅰ, Lage des Tm Ⅰ in Klassen: 0,30–0,39 mm, Metatarsus Ⅳ dorsal ohne Trichobothrium, Metatarsus Ⅰ ohne dorsale Borsten, Tibia Ⅳ mit 2 dorsalen Borsten, Anzahl dorsaler Borsten auf Tibia Ⅰ–Ⅳ (Wiehleformel): 2-2-2-2, Tibia Ⅰ–Ⅱ ventral ohne Stacheln, Opisthosoma einfarbig, unauffällig (Stäubli 2013).

Weibchen

Pedipalpen Kralle nicht/undeutlich vorhanden, Epigyne mit Atrium/Grube, vorgewölbt, Vulvenstrukturen (z. Bsp. Rezeptacula) deutlich durchscheinend (Stäubli 2013).

Männchen

Kopfregion unauffällig, Pedipalpen Femur unauffällig, Patella unauffällig, Tibia einer oder mehreren Borsten, Cymbium Rand unregelmäßig, mit Einbuchtungen/Ausbuchtungen, Paracymbium komplex, Längs- und Querast des Paracymbiums ohne Zähne, Embolus unauffällig, ohne Lamella characteristica (Stäubli 2013).

Lebensraum

In Wäldern und Gehölzen, vereinzelt auf benachbarten Agrarflächen (Reinke & Irmler 1994).

Verbreitung

Europa (World Spider Catalog 2017).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise