Gongylidium rufipes

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gongylidium rufipes (Linnaeus, 1758)
Gongylidium-rufipes Algirdas 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Gongylidium
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:010707
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinh===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.mh== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalenh===*
[D] Schleswig-Holsteinsh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Erigone rufipes

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 2,6 bis 3,7 mm, Männchen 2,5 bis 3 mm (Roberts MJ 1996).

Prosoma gelb- bis rotbraun. Beine gelb-rotorange. Opisthosoma grauschwarz. (Nentwig W et al. 2014)

Prosoma unauffällig, Fovea deutlich als Einkerbung erkennbar. Augen: HAR gerade, VMA deutlich kleiner als Seitenaugen. Chelizeren: Zähne auf dem vorderen Falzrand nicht auffallend groß, Gnathocoxen unauffällig. Sternum glatt, nach hinten verlängert. Beine: Länge des Femurs Ⅰ kleiner als die des Prosomas, Femur Ⅰ ohne dorsale und prolaterale Borsten, ohne prolaterale Borsten auf Tibia Ⅰ. Metatarsus Ⅳ dorsal mit Trichobothrium, Metatarsus Ⅰ ohne dorsale Borsten. Tibia Ⅳ mit einer dorsalen Borste. Anzahl dorsaler Borsten auf Tibia Ⅰ–Ⅳ (Wiehleformel): 2-2-1-1. Tibia Ⅰ–Ⅱ ventral ohne Stacheln. (Stäubli A 2013)

Weibchen

Prosoma: Längenklasse 1,2–1,4 mm. Augen: Abstand der HMA größer als ihr Durchmesser. Chelizeren ohne auffällige Strukturen auf dem Chelizerengrundglied. Pedipalpen: Kralle nicht/undeutlich vorhanden. Beine: Lage des Tm Ⅰ in Klassen: 0,70–0,79. Epigyne mit Mittelplatte/Mittelsteg, flach, Vulvenstrukturen (z. Bsp. Rezeptacula) deutlich durchscheinend. Opisthosoma mit Zeichnungsmuster. (Stäubli A 2013)

Männchen

Prosoma: Längenklasse 1,0–1,2 mm. Kopfregion unauffällig. Chelizeren mit auffälligen Apophysen/Zahnwarzen/Haarhöcker auf dem Chelizerengrundglied. Pedipalpen: Femur und Patella auffällig verdickt, Tibia mit mehreren komplexen Apophysen, Cymbium einfach, Paracymbium einfach, Längs- und Querast des Paracymbiums ohne Zähne, Embolus unauffällig, ohne Lamella characteristica. Beine: Lage des Tm Ⅰ in Klassen: 0,60–0,69. Opisthosoma einfarbig, unauffällig. (Stäubli A 2013)

Lebensraum

Üblicherweise sind die Tiere auf Büschen und in niedriger Vegetation zu finden (Roberts MJ 1996). Auch an feuchten Stellen, feuchteliebend (Nentwig W et al. 2014).

Verbreitung

Paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

Gongylidium rufipes ist weit verbreitet und kommt häufig vor (Roberts MJ 1996).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise