Dicymbium nigrum brevisetosum

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dicymbium nigrum brevisetosum Locket, 1962
Kurzhaar-Angelspinnchen
Dicymbium nigrum brevistosum 2012-10-27 HL Lauerholz m dorsal.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Dicymbium (Angelspinnchen)
Reifezeit (Nentwig et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ start X end _ _ _ start X end _
_ _ start X end _ _ _ start X end _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:010021
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Oberschlesien ?
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinh===*
[D] Mecklenburg-Vorp.h== *
[D] Nordrhein-Westfalensh===*
[D] Schleswig-Holsteinsh===*
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Dicymbium brevisetosum

Merkmale

Körpergröße: Weibchen erreichen 2,0 bis 2,7 mm, Männchen 1,8 bis 2,5 mm (Nentwig et al. 2012).

Prosoma dunkelbraun, mit schwärzlicher Radiärstreifung, leicht erhöhte Kopfregion. Opisthosoma grauschwarz. Beine gelbbraun-rotbraun. Tibia Ⅰ kurz behaart. (Nentwig et al. 2012) Sternum dunkelbraun und rau.

Männchen

Beine: Wiehleformel 0-0-0-0 (Stäubli 2013)

Ähnliche Arten

Dicymbium nigrum; Männchen von Dicymbium nigrum brevisetosum unterscheiden sich von der Stammform in folgenden Details:

  1. die dorsalen Borsten auf Tibia Ⅰ und Ⅱ fehlen oder sind zu kurzen Stummeln reduziert,
  2. die Haare der bezeichneten Glieder sind zahlreicher, kurz und wenig aufrecht,
  3. die Becherhaare auf Tibia Ⅰ sind kürzer,
  4. die Patella des Tasters ist kürzer, etwa 5/6 der Länge bei der Stammform. (Wiehle 1965)

Lebensraum

Häufig an Waldrändern und auf Wiesen (Nentwig et al. 2012). Eine euryöke Art im mittelfeuchten Grünland, auch in städtischen Grünanlagen und feuchtem Grünland. In Kögen der Nordsee in hohen Abundanzen in Ufernähe. Etwas seltener in Salzwiesen, vereinzelt in Hochmooren, Heiden, Dünen und Halbtrockenrasen, Wäldern und Knicks. Auf alpinen Mähwiesen (Rief & Ballini 2017).

Hemiphotophil, hemihygrophil, halotolerant. (Reinke & Irmler 1994)

Ökologischer Typ: Eurytope Freiflächenart (lebt in allen unbewaldeten Lebensräumen unabhängig von der Feuchtigkeit) (Platen & von Broen 2005).

Verbreitung

In Europa verbreitet (World Spider Catalog Association 2016).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten