Walckenaeria nodosa

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walckenaeria nodosa O. P.-Cambridge, 1873
Walckenaeria-nodosa No-Risnesoina 09-10 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Walckenaeria
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2018)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X end _ X _ _ start X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:013347
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien VU
[D] Deutschlands<<?=2
[D] Berlinex 0
[D] Brandenburg 1
[D] Baden-Württemberg 2
[D] Bayern 2
[D] Bayern Av/A 2
[D] Bayern OG 2
[D] Bayern SL 2
[D] Mecklenburg-Vorp.es== R
[D] Niedersachsen 3
[D] Niedersachsen (H) 3
[D] Niedersachsen (T) 3
[D] Nordrhein-Westfalenss===*
[D] Schleswig-Holsteines??=R
[D] Sachsen 2
[D] Sachsen-Anhalt 2
[NO] Norwegen LC
[SK] Slowakei V*
Synonyme
  • Wideria nodosa

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 1,8 bis 2,7 mm, Männchen 1,5 bis 2,2 mm (Nentwig W. et al. 2018). Tullgren (1955) gibt die Länge des Weibchens mit 2,7 mm an.

Beine: Wiehleformel 2-2-1-1. Tm1-Bereich 0,39 – 0,44 mm. (Roberts M. J. 1993)

Weibchen

Prosoma mehr oder weniger dunkelbraun. Ca. 1 mm lang und 0,8 mm breit, vorn nur 0,5 mm breit. Vorderer Bereich etwas erhöht, Augenfeld etwas über den Clypheus vorspringend. Haut längs der thoralen Kante feinrunzelig. Sternum rotbraun mit schwärzlicher Außenkante. Zwischen den hinteren Coxen spitz auslaufend. Haut glänzend mit einer geringen Anzahl zerstreuter Punktgruben. Beine gelbbraun, apikale Kante der Coxen schwarz. Tibia Ⅰ und Ⅳ je mit einem kleinen dorsalen Stachel. Metatarsen Ⅰ und Ⅳ je mit einem Trichobothrium nahe der Mitte des Gliedes. Augen: Vordere Augenreihe gerade oder schwach rekurv,. Vordere Seitenaugen etwas größer als die Mittelaugen, welche fast zusammenstoßen. HAR gerade oder schwach prokurv. Die hinteren Seitenaugen unbedeutend größer als die Mittelaugen. HMA kaum größer als die vorderen. Chelizeren mit 4 großen Zähnen am vorderen Falzrand und nur einem kleinen am hinteren. Opisthosoma mehr oder weniger schwarzgrau. (Tullgren A. 1955)

Männchen

Farbe wie beim Weibchen. Prosoma glänzend glatt ca. 0,89 mm lang und 0,64 mm breit, bzw. vorn 0,35 mm breit. Vorn erhöht mit einer fast kugelförmigen Erhöhung, welche die beiden hinteren Mittelaugen trägt. Sternum wie beim Weibchen, aber etwas breiter. Augen: Vordere Augenreihe gerade oder schwach prokurv. Vordere Seitenaugen ungefähr doppelt so groß wie die Mittelaugen. Hintre Augenreihe von oben gesehen fast gerade mit gleich großen Augen wie die Seitenaugen der vorderen Reihe. Chelizeren mit 4 großen Zähnen am vorderen Falzrand und 3 kleinen am hinteren. (Tullgren A. 1955)

Lebensraum

In feuchten Bereichen (Nentwig W. et al. 2018).

Verbreitung

Paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

In Deutschland und anderen europäischen Ländern nicht häufig nachgewiesen. (Arachnologische Gesellschaft 2017) (Åkra K. & E. Hauge 2000) (Tutelaers et al. 2013)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise