Walckenaeria cucullata

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walckenaeria cucullata (C. L. Koch, 1836)
Cucullata Koetsch 82-02 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Baldachinspinnen)
Gattung: Walckenaeria
Reifezeit (Nentwig W et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ start X end _ _ _ start X end _
_ _ start X end _ _ _ start X end _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:013270
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien ?
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinmh===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.s(↓) V
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalensh===*
[D] Schleswig-Holsteinsh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Erigone cucullata
  • Wideria cucullata

Merkmale

Körperlänge: Weibchen 2,2 bis 2,8 mm, Männchen 2,2 bis 2,5 mm (Nentwig W et al. 2019).

Prosoma und Sternum braun bis dunkelbraun, Beine: gelb bis rot-orange (Wiehleformel 2-2-1-1. Tm Ⅰ-Bereich 0,45 – 0,54 (Roberts MJ 1993)), Opisthosoma gräulich gelb (Nentwig W et al. 2019).

Weibchen

Cucullata Koetsch 08-02 04-Cheliceren-ausschnitt.jpg Chelizerenbezahnung: Vorn 4 große Zähne, hinten eine Gruppe von 4 sehr kleinen engstehenden Zähnchen und einem weiteren etwas abgesetzten Zähnchen unmittelbar an der Beugegrube des Endgliedes (►). (Bearbeitungshinweis: Bitte Prüfen ob diese Bezahnung auch für Männchen zutrifft)
Walckenaeria cucullata 19.04.2013 Schwinkenrade fem Augen frontal-250.jpg Augen: Vordere Augenreihe gerade, hintere prokurv.

Lebensraum

Im feuchten Falllaub und Moos der Wälder (Nentwig W et al. 2012).

Verbreitung

Walckenaeria cucullata ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

In Deutschland weit verbreitet und sehr häufig gefunden (Arachnologische Gesellschaft 2017).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise