Uroctea durandi

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uroctea durandi (Latreille, 1809)
Zeltdachspinne (Bellmann H 2010)
Uroctea durandi.JPG
Uroctea durandi
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Oecobiidae (Scheibennetzspinnen)
Gattung: Uroctea
Reifezeit (Nentwig W et al. 2012)
Monat:123456789101112
start end _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:005989
Gefährdung nach Roter Liste
Rote Liste-Daten liegen uns für dieses Taxon nicht vor.
Synonyme
  • Aranea durandi
  • Clotho durandii
  • Iphinoe durandi
  • Uroctea 5-maculata

Uroctea durandi ist die Typusart der Gattung.

Merkmale

Körperlänge: Bis zu 16 mm. (Bellmann H 2010)

Grundfarbe schwarzbraun. Prosoma rundlich, glänzend und ungezeichnet. Die Beine sind mehr oder weniger gleich lang und kräftig. Das Opisthosoma ist flach und setzt sehr weit oben am Prosoma an, so dass es ein Stück über den Vorderleib ragt. Dorsal findet man fünf weißliche bis gelbe Flecken.

Weibchen

Die Epigyne ist stark von Haaren verdeckt. Sie besteht aus einer großen, querovalen Grube mit seitlichen Einführungsöffnungen. Die Vulva besitzt auf jeder Seite zwei ineinander verdrehte Gänge (Einführungsgang und Samenleiter). An ihrem Umkehrpunkt münden bzw. entspringen sie zwei großen, weichhäutigen Samentaschen.

Verbreitung

Mittelmeerraum (World Spider Catalog Association 2016). Wurde aber auch schon in England gefunden, wohin sie wahrscheinlich mit Korkeichenrinde aus dem Mittelmeerraum verschleppt wurde. (Selden P 2003)

Lebensraum

Wälder und offene, steinige Gebiete. (Bellmann H 2010)

Lebensweise

Baut ein typisches Gespinst auf der Unterseite von Steinen, welches an ein Zelt erinnert. Es besteht aus zwei verbundenen Seidenplatten, wobei eine am Stein befestigt ist. An den Seiten findet man in regelmäßigen Abständen Ausgänge, die der Spinne einen schnellen Zugriff ermöglichen, falls ein Beutetier gegen einen der bis zu 15 cm langen Signalfäden stößt, die vom Gespinst aus in alle Richtungen gespannt sind. (Bellmann H 2010)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Nentwig W, Blick T, Gloor D, Hänggi A & Kropf C (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • Selden P (2003): Record of the Mediterranean Spider Uroctea durandi (Latreille 1809) in Britain. British Arachnological Society Newsletter 96, 4 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17.5, abgerufen am 2016-12-27, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise