Trombidiformes

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trombidiformes Kramer, 1877
Trombidiidae orange.jpg
Trombidiidae
Systematik
Klasse: Arachnida (Spinnentiere)

syn. Actinedida Hammen, 1968

Die Trombidiformes bilden eine der bekanntesten und artenreichsten Ordnungen der Milben (Acari).

Systematik

Die Ordnung gehört zur Überordnung Acariformes (syn. Actinotrichida) der Milben. Sie umfasst weltweit 151 rezente Familien, 2 235 Gattungen, und 25 797 Arten (Stand 2011) (Zhang Z-Q. 2011).

Diese Ordnung besteht aus zwei sehr verschiedenen Unterordnungen: die bekannten und häufigen Prostigmata (Samtmilben, Spinnmilben, Wassermilben, Gallmilben und Verwandte), die früher als Ordnung betrachtet wurden, und die primitive, artenarme, wenig bekannte Unterordnung der Sphaerolichida (Parker S. P. 1982) (Woolley T. A. 1988) (Krantz G. W. & D. E. Walter 2009) (Walter D. E. 2006).

Die Klassifizierung der europäischen Familien der Ordnung (Zhang Z-Q. 2011):

→ siehe Hauptartikel Klassifizierung der europäischen Familien der Trombidiformes

Anatomie

Sehr kleine (0,08 mm) bis sehr große (16 mm) Milben mit einem Paar stigmatalen Öffnungen zwischen den Cheliceren oder am anterioren Rand des Idiosoma (hinteres Körperteil).

Gnathosoma (vorderer Körperteil) entweder mit den Basen der Cheliceren exponiert oder teilweise in ein sog. Stylophore fusioniert: Cheliceren, die von fusionierten Basen geformt sind und Stilett-ähnliche (pfriemähnliche) bewegbare Finger besitzen, oder ganz zu einer kopfähnlichen Kapsule fusioniert sind. Gnathosoma manchmal in Körper zurückgezogen; Palpen mit 2 bis 5 freien Segmenten. Coxen der Beine zum Körper zugewachsen, normalerweise plattenförmig; Cheliceren zweigliedrig. Intercoxale Region ohne sternale oder genitale Schilder (im Gegensatz zu Mesostigmata), Genitalöffnung hinter den letzten Coxen. (Woolley T. A. 1988) (Walter D. E. 2006) (Krantz G. W. & D. E. Walter 2009)

→ siehe auch Hauptartikel Anatomie der Trombidiformes

Biologie

Lebensweise

Lebensstadien: Ei, hexapode Prelarve (manchmal fehlend), hexapode Larve und 1 bis 3 normalerweise octopode Nymphenstadien (Protonymphe, +/- Deutonymphe, +/- Tritonymphe). Bei einigen Familien sind alle Stadien vierbeinig. Die Genitalöffnung entwickelt sich schrittweise. Fortpflanzung der Männchen manchmal mit Aedeagus (penisähnliche Struktur), niemals mit modifizierten Cheliceren. Ernährung: alle bekannten Arten sind Flüssigkeitsfresser. (Woolley T. A. 1988) (Walter D. E. 2006) (Krantz G. W. & D. E. Walter 2009)

Lebensraum

Vertreter der Ordnung sind überall zu finden. Sie kommen freilebend, auf Pflanzen, Tieren und auch auf dem Mensch vor (Haarbalgmilben). Viele Meeresmilben sind auch bekannt, die teilweise mehrere Kilometer tief in den Ozeanen leben. (Woolley T. A. 1988) (Walter D. E. 2006)

Verbreitung

Die Trombidiformes sind weltweit verbreitet, auf dem Festland und in den Meeren und Ozeanen. Auf dem antarktischem Festland sind sogar die Nanorchestes-Milben die dominante Form der Tierwelt. (Woolley T. A. 1988) (Walter D. E. 2006)

Familienspektrum

In Europa kommen nach Datenlage dieses Wikis 110 Familien der Ordnung Trombidiformes vor.

→ siehe Hauptartikel Familienspektrum der europäischen Trombidiformes

Gallerie der Familien

Von 110 Familien in Europa werden folgende in diesem Wiki gezeigt (Zahl der heimischen Gattungen in Klammern): (Wojciech M. 2010)

Prostigmata

Anystis sp A4286 PG9982.JPG
Anystidae (10):
Arrenurus globator A2859 PE5113.JPG
Arrenuridae (1): Wassermilben-Familie
Bdellidae PG2642.JPG
Bdellidae (9): Schnabelmilben
Caeculidae-spec Zietschkuppe 09-04 01.jpg
Caeculidae (3): Hakenbeinige Milben
Demodex folliculorum A6312 PO1121.JPG
Demodicidae (5): Haarbalgmilben
Aceria macrochela macrochela5.JPG
Eriophyidae (62): Gallmilben
Limnohalacarus sp A5406 O2540.jpg
Halacaridae (33): Halacaridae
Geckobia sp A4999 PS2219.jpg
Pterygosomatidae (2): Geckomilben
Bryobia sp PO3225.jpg
Tetranychidae (17): Spinnmilben
Trombiculidae larva.jpg
Trombiculidae (27): Herbstmilben
Trombidiidae orange.jpg
Trombidiidae (6): Samtmilben

Bestimmung

Quellen