Trematocephalus cristatus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trematocephalus cristatus (Wider, 1834)
Trematocephalus cristatus M 7-6334.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Baldachinspinnen)
Gattung: Trematocephalus
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:012959
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandh===*
[D] Berlinmh===*
[D] Brandenburg *
[D] MVes== R
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWh>=*
[D] SHmh>=*
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Erigone perforata

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 2,4 bis 2,6 mm, Männchen 2 bis 2,2 mm. (Roberts M. J. 1993)

Das Prosoma ist rotbraun und glatt, die Augenregion ist dunkler. Das Sternum ist orangefarben am Rand mit einem dünnen Rand schwarz abgesetzt. Das Sternum ist dünn mit feinen schwarzen Haaren besetzt. Opisthosoma dunkel, fast schwarz, mit kurzen Haaren. Beine rotbraun-braun schwach geringelt.

Weibchen

Beine: Wiehleformel 2-2-1-1 (Roberts M. J. 1993)

Trematocephalus cristatus fem Chelizeren frontal.jpg Chelizerenbezahnung: 4 Zähne am Chelizerengrundglied, von denen der innere der kleinste ist. Die restlichen sind kräftig ausgeprägt und etwa von gleicher Größe.

Männchen

Beine: Wiehleformel 0-0-1-1 (Stäubli A. 2013)

Vom hinteren Teil des Prosomas führt ein „Steg” über den vorderen Teil des Prosomas. Dort knickt er nach unten ab und verbindet sich wieder mit dem Prosoma. Die Augen sind um diese Verbindungsstelle angeordnet.

Trematocephalus cristatus m Chelizerenbezahnung.jpg Chelizerenbezahnung: 3 Zähne am Chelizerengrundglied.

Lebensraum

Trematocephalus cristatus lebt an lichten Stellen auf Bäumen und Gebüsch.

Verbreitung

Trematocephalus cristatus ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2016).

Weitere Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise