Theridion varians

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theridion varians Hahn, 1833
Theridion varians W 8-02317.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Theridiidae (Kugelspinnen)
Gattung: Theridion
Reifezeit (Bellmann H. 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ start X end _ _ _ _
_ _ _ _ _ start X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:008769
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinh===*
[D] Brandenburg *
[D] MVs== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWsh===*
[D] SHmh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Theridion varians melanotum
  • Theridion varians varians

Merkmale

Körperlänge: Weibchen 2,5 bis 3,6 mm, Männchen 2,3 bis 3 mm.

Färbung allgemein sehr variabel, mitunter sind manche Tiere fast vollkommen schwarz.

Prosoma hell gelblich, mit einem dunklen Medianband und dunkler Randung. Sternum hellgelb und an den Rändern verdunkelt, mitunter komplett dunkel. Opisthosoma dunkel bis hellgrau (jedoch auch bunt; siehe Bilder) und mit einem hellen gezähnten Medianband, dieses schwarz eingerahmt. Ventral gelblich braun und mit einigen weißen Punkten versehen. Mitunter ist es dorsal fast komplett schwarz (Roberts M. J. 1996). Beine hell gelblich und mit dunkleren Stellen. (Le Peru B. 2011)

Die Epigyne des Weibchens ist oft mit einem Pfropf verschlossen, wodurch die Strukturen schwer zu erkennen sind (Roberts M. J. 1996)(siehe Bilder unten), immer ist jedoch anterior eine kleine dunkle Ausbuchtung vorhanden.

Pedipalpus mit großer zweiendiger, auffällig abstehender Apophyse (Heimer S. & W. Nentwig 1991).

Zeichnung

Theridion varians dat nienke.jpg Häufig weist diese Art am Opisthosoma-Vorderrand eine Zeichnung auf, welche an ein stilisiertes Kaninchen erinnert. Die Niederländer nennen diese Zeichnung darum Nijntje, nach der Comicfigur von Dick Bruna (im Deutschen Ninchen oder Miffy genannt).

Verbreitung

Holarktisch (World Spider Catalog Association 2017).

In Deutschland in den meisten Bereichen nachgewiesen (Arachnologische Gesellschaft 2017).

Lebensraum

Ökologischer Typ: Lebt in trockeneren Laub- und Nadelwäldern arboricol (Platen R & B. von Broen 2005). Theridion varians ist eine euryöke Art mit weiter ökologischer Amplitude. Lebt in niedriger Vegetation, sowie auf Büschen und Bäumen (Roberts M. J. 1996) von z.B. Buchen-, Eichen- und Koniferenwäldern, Heiden, Obstbaumpflanzungen, Gärten und Hecken, Wiesen und Getreidefeldern, ebenso auch an Felsen (Le Peru B. 2011).

Ähnliche Arten

Ähnelt den in feuchten Lebensräumen lebenden Theridion hemerobium und Theridion pictum.

Lebensweise

Der Eikokon ist weiß mit 20-60 Eiern (Le Peru B. 2011).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Arachnologische Gesellschaft (2017): Atlas der Spinnentiere Europas.
  • Bellmann H. (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Heimer S. & W. Nentwig (1991): Spinnen Mitteleuropas. Verlag Paul Parey. ISBN 3-489-53534-0, 543 S.
  • Le Peru B. (2011): The Spiders of Europe, a synthesis of data: Atypidae to Theridiidae. Mémoires de la Sociétés linnéenne de Lyon no. 2. 1 Auflage. ISBN 978-2-9531930-3-9, 523 S.
  • Platen R & B. von Broen (2005): Gesamtartenliste und Rote Liste der Webspinnen und Weberknechte (Arachnida: Araneae, Opiliones) des Landes Berlin. Der Landesbeauftragte für Naturschutz und Landschaftspflege/Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (Hrsg.): Rote Listen der gefährdeten Pflanzen und Tiere von Berlin., 79 S.
  • Roberts M. J. (1996): Collins Field Guide. Spiders of Britain and Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2017): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 18.5, abgerufen am 2017-08-23, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise