Theridion boesenbergi

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theridion boesenbergi Strand, 1904
Theridion boesenbergi 1024.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Theridiidae (Kugelspinnen)
Gattung: Theridion
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012) (Blick T. & M. Goßner 2006)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
_ _ _ _ start end _ _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa (Blick T. & M. Goßner 2006)
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:008258
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien CR
[D] Deutschlands===*
[D] Berlins?==*
[D] Bayern G
[D] Bayern Av/A G
[D] Bayern SL G
[D] Bayern T/S G
[D] Sachsen-Anhalt R

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 2,0 bis 2,5 mm, Männchen 2,0 mm (Nentwig W. et al. 2012).

Prosoma einfarbig schwärzlich, Ränder dunkler, Sternum schwärzlich, Cheliceren gelblich, Beine gelblich, schwarz geringelt. Opisthosoma schwärzlich, lateral mit weißen Punkten, dorsal mit hellerem, dunkel gerandetem Mittelband, ventral mit großem, weißem Fleck. (Nentwig W. et al. 2012)

Lebensraum

Theridion boesenbergi präferiert Baumrinde als Lebensraum und kann vom unteren Stammbereich bis in die Baumkrone angetroffen werden (Blick T. & M. Goßner 2006). Wiehle zitiert Bertkau mit der Fundsituation „unter Steinen” (Wiehle H. 1960). Nachweise erfolgten bisher überwiegend an Fichten (Kielhorn K.-H. 2007). Die Art wurde jedoch auch auf Kiefern nachgewiesen (Lemke M. 2009).

Verbreitung

Europa bis Kaukasus (World Spider Catalog Association 2017).

In Deutschland selten nachgewiesen (Blick T. & M. Goßner 2006). Der weltweit nördlichste bisher bekannte Verbreitungspunkt dieser Art überhaupt liegt in der Südheide der Lüneburger Heide (Deutschland, Niedersachsen) (Lemke M. 2009).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise