Synageles venator

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Synageles venator (Lucas, 1836)
Venator Dammbachsgrund 08-06 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Salticidae (Springspinnen)
Gattung: Synageles
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ start X X X X end _ _ _ _
_ _ start X X X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:036392
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandh===*
[D] Berlinh===*
[D] Brandenburg *
[D] MVss== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWh<(↓)=*
[D] SHss==-DG
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Leptorchestes venator

Merkmale

Körperlänge: 3 bis 4 mm. (Nentwig W. et al. 2012)

Prosoma schwarzbraun, farbig schillernd, mit einem Querstreifen aus weißen Schuppenhaaren hinter den hinteren Seitenaugen. Opisthosoma dunkelbraun, im vorderen Drittel mit etwas hellerer Querbinde, die durch ein weißes Querband betont wird, welches in der Mitte unterbrochen sein kann. Im hinteren Drittel kann eine weitere Querbinde aus hellen Härchen ausgebildet sein. Beine hell, glasig, mit mehr oder weniger ausgeprägter dunkler Zeichnung.

Ähnliche Arten

Die wesentlich seltenere S. hilarulus ist äußerlich nicht von Synageles venator zu unterscheiden. Sie bleibt etwas kleiner und wird nur an sehr trockenheißen Orten gefunden.

Lebensraum

In trockenen und warmen Bereichen, in niedriger Vegetation, auf sandigem bis steinigem Boden, stellenweise häufig auf Schilfhalmen, Zäunen und Hauswänden. (Nentwig W. et al. 2012)

Verbreitung

Synageles venator ist paläarktisch verbreitet und in Kanada (World Spider Catalog Association 2016).

Lebensweise

Synageles-Arten ahmen in ihrem Aussehen und Verhalten Ameisen nach. Sie sind ständig in Bewegung und laufen bei sonnigem Wetter hektisch über den Boden, Wände oder Zaunpfähle. Dabei heben sie rhythmisch ihr Opisthosoma in die Höhe. Auch das 1. Beinpaar wird immer wieder in die Luft gestreckt.

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise