Silhouettella loricatula

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silhouettella loricatula (Roewer, 1942)
Sandwichspinnchen
Silhouettella-loricatula Sardinien-PortoFerro 13-04 02.jpg
Weibchen, lateral
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Oonopidae (Zwergsechsaugenspinnen)
Gattung: Silhouettella (Sandwichspinnchen)
Reifezeit (Nentwig et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ start X end _ _ _ _ _ _ _
_ _ start X end _ _ _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:004893
Gefährdung nach Roter Liste
Rote Liste-Daten liegen uns für dieses Taxon nicht vor.
Synonyme
  • Dysderina loricata
  • Dysderina loricatula
  • Gamasomorpha loricata
  • Gamasomorpha loricatula
  • Oonops loricatus

Merkmale

Körperlänge: Beide Geschlechter erreichen 1,5 bis 2,0 mm. (Wiehle 1953)

Grundfärbung karminrot, die Beine heller. Prosoma glatt und glänzend. In der Mitte, im Augenbereich, an den Seiten und dem nach hinten abfallenden Teil körnig genarbt. Dem Beinansatz gegenüber eine glatte Stelle auf deren Fläche 2–3 Haarborsten stehen. Opisthosoma: dorsale Platte glänzend glatt mit vereinzelten Haaren, ventrale Platte etwas kleiner als die dorsale ebenfalls glänzend glatt aber dichter mit Haaren besetzt. Diese Haare sind vor den Spinnwarzen abgestutzt, so dass eine besondere Platte für die Spinnwarzen Raum gewinnt. Beine: Tibia Ⅰ und Ⅱ nach unterseits 3 lange Stacheln (Männchen 4). Metatarsus Ⅰ und Ⅱ mit 2 ähnlichen Stacheln. Femura am Grund verdickt, besonders an Femur Ⅳ. (Wiehle 1953)

Männchen

Pedipalpus: Bulbus birnenförmig. Die Verjüngung gerade und durchscheinend. (Wiehle 1953)

Lebensraum

Wiehle (1953) fand diese Art bei Bonn am Rhein unter Steinen und gibt für den Mittelmeerraum an, die Art würde häufig im trockenen Detritus gefunden. In Frankreich sei sie nur nahe der Mittelmeerküste zu finden.[Literaturzitat fehlt]

Verbreitung

Silhouettella loricatula ist von Europa bis Zentralasien, in Nordafrika und auf den Kanarischen Inseln verbreitet. (World Spider Catalog Association 2016)

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Nentwig W, Blick T, Gloor D, Hänggi A & Kropf C (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • Wiehle H (1953): Die Tierwelt Deutschlands und der angrenzenden Meeresteile, 42. Teil Spinnentiere oder Arachnoidea (Araneae) IX: Orthognatha - Cribellatae - Haplogynae Entelegynae. VEB Gustav Fischer Verlag, 150 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17.5, abgerufen am 2016-12-23, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise