Paroligolophus agrestis

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paroligolophus agrestis (Meade, 1855)
Silberstreifenkanker
Paroligolophus-agrastis No-Liesten 09-10 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Opiliones (Weberknechte)
Familie: Phalangiidae (Schneider)
Gattung: Paroligolophus
Reifezeit (Wijnhoven 2009)
Monat:123456789101112
X end _ _ _ _ start X X X X X
X end _ _ _ _ start X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[D] Deutschlands=?=*
[D] Berlin *
[D] Sachsen-Anhalt d
[NO] Norwegen LC

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 3,7 bis 4,5 mm, Männchen 2,8 bis 3,6 mm. (Martens 1978)

Kleine und kurzbeinige Art mit breitem hellem Medianstreifen ohne markante Sattelzeichnung. (Martens 1978)

Paroligolophus agrestis Genitaldeckel fm.jpg Beim Weibchen weist der Genitaldeckel (Operculum genitale) eine kneifzangenförmige Einkerbung auf (siehe Foto links oben)

Beim Männchen besteht an dieser Stelle nur eine kleine Einbuchtung (Martens 1978) (siehe Foto links unten).

Etymologie

Agrestis entstammt dem Latein und bedeutet: Auf dem Feld, ländlich (Parker 1999).

Reifezeit

Adulte Tiere von Juli bis Anfang Februar, in milden Wintern sogar bis in den März hinein. Am aktivsten sind die Tiere im November und Dezember. (Wijnhoven 2009)

Lebensraum

Ökologischer Typ: Eurytope Freiflächenart (lebt in allen unbewaldeten Lebensräumen unabhängig von der Feuchtigkeit) (Platen & von Broen 2005). Diese Art besiedelt eine Vielzahl von Biotopen wie Parkanlagen, Wälder, Dünen und Grasland (Wijnhoven 2009). An der Nordseeküste besiedelt Paroligolophus agrestis auch offene Biotope wie Sümpfe und Dünen, ansonsten lebt er fast ausschließlich im Laubwerk unterschiedlicher Wälder (Muster 2007).

Verbreitung

Nur im atlantischen Klimaraum. (Martens 1978)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise