Oxyopes ramosus

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oxyopes ramosus (Martini & Goetze, 1778)
Luchsspinne (Buchholz S. et al. 2010)
Oxyopes ramosus W 7-2795.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Oxyopidae (Luchsspinnen)
Gattung: Oxyopes
Reifezeit (Bellmann H. 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
_ _ _ _ start end _ _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:020090
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten 3
[CZ] Tschechien *
[CZ] Oberschlesien ?
[D] Deutschlandmh<?=V
[D] Berlinex 0
[D] Brandenburg 2
[D] Baden-Württemberg V
[D] Bayern Av/A 3
[D] Bayern OG 3
[D] Bayern SL 3
[D] Bayern T/S 3
[D] MV?== D
[D] Niedersachsen 2
[D] Niedersachsen (T) 2
[D] NRWss===*
[D] SHes<??1
[D] Sachsen 3
[D] Sachsen-Anhalt 2
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
[SK] Slowakei V*

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 6 bis 10 mm, Männchen 6 mm. (Bellmann H. 2001)

Die Färbung ist rotbraun mit einer beigen bis weißen Musterung. Auf Opisthosoma und Prosoma findet sich ein heller Mittelstreifen, von dem dünnere helle Streifen seitlich abzweigen. Auf dem Opisthosoma findet sich oft ein dunklerer Herzfleck. Die Männchen sind teilweise weniger braun sondern eher grau.

Die Beine sind auffällig mit zahlreichen langen Stacheln besetzt.

Das Prosoma ist vorne stark aufgewölbt. Darauf befinden sich in weiten Abständen die kleinen Augen, mit denen Oxyopes ramosus jedoch sehr gut sehen kann.

Ähnliche Arten

Habituriell

Jungtiere können mit Jungtieren von Pisaura mirabilis verwechselt werden. Zeichnung und Bestachelung ähnlich. Auf Augenstellung achten.

Verbreitung

Oxyopes ramosus ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2016).

Lebensweise

Oxyopes ramosus ist tagaktiv und jagt – wie alle europäischen Luchsspinnen – ohne Netz. Dabei pirscht sie sich auf kurze Distanz heran und überwältigt die Beute mit einem kleinen Sprung. Das Weibchen baut im Sommer einen flachen, weißen Eikokon, den sie bis zum Schlupf im Juli oder August bewacht. Die Jungtiere überwintern subadult. (Bellmann H. 2001)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H. (2001): Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Frankh-Kosmos Verlag. ISBN 3-440-09071-X, 304 S.
  • Bellmann H. (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Buchholz S., V. Hartmann & M. Kreuels (2010): Rote Liste und Artenverzeichnis der Webspinnen - Araneae - in Nordrhein-Westfalen. Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen 3. Fassung, Stand August 2010, S. 1–25.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17.5, abgerufen am 2016-12-20.

Quellen der Nachweise