Opilio saxatilis

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opilio saxatilis C. L. Koch, 1839
Steinkanker (Komposch 2009)
Opilio saxatilis PF6007.JPG
Weibchen
Systematik
Ordnung: Opiliones (Weberknechte)
Familie: Phalangiidae (Schneider)
Gattung: Opilio
Reifezeit (Wijnhoven 2009)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ _ _ start X X X X end
_ _ _ _ _ _ start X X X X end
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[D] Deutschlandh===*
[D] Berlin 3

Synonym Opilio macedonicus, Hadži; Opilio cavernarum, Roewer

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 5,8 bis 6,0 mm, Männchen 3,1 bis 5,2 mm (Martens 1978).

Bei Opilio saxatilis befindet sich (nach Stol, 1999) ein einzelner markanter Tuberkel seitlich (lateral) vor dem Auge.

Ähnliche Arten

Opilio saxatilis scheint mit dem sehr nahe verwandten O. insulae zu vikariieren, von dem er sich hauptsächlich durch vorhandene Penis-Beborstung unterscheidet (Martens 1966).

Lebensraum

Opilio saxatilis ist ursprünglich eine mediterrane Art, die durch Verschleppung in ganz Mitteleuropa heimisch geworden ist. Die Tiere lieben trockene, unbeschattete Habitate (z. B. Trockenrasen und Dünen). (Martens 1978) An Hauswänden, Zäunen, an Brücken, sowie unter Holz und Steinen (Wijnhoven 2005).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Komposch C (2009): Rote Liste der Weberknechte (Opiliones) Österreichs. – In: Zuklat P. (Red.): Rote Listen gefährdeter Tiere Österreichs. Checklisten, Gefährdungsanalysen, Handlungsbedarf. Grüne Reihe des Lebensministeriums 14/3, S. 397–483.
  • Martens J (1966): Zoologische Aufsammlungen auf Kreta III. Opiliones. Ann. Naturhistor. Mus. Wien 69, S. 347–362.
  • Martens J (1978): Die Tierwelt Deutschlands 64. Teil, Weberknechte, Opiliones. VEB Gustav Fischer Verlag Jena, 464 S.
  • Wijnhoven H (2005): Checkliste der niederländischen Weberknechte (Arachnida: Opilionida). Nieuwsbrief SPINED 20, 9 S.
  • Wijnhoven H (2009): De Nederlandse hooiwagens (Opiliones). Supplement Bij Nederlandse Faunistische Mededelingen, 118 S., ISSN 1875-760X.

Quellen der Nachweise