Nigma flavescens

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nigma flavescens (Walckenaer, 1830)
Gelbe Kräuselspinne (Buchholz S. et al. 2010)
Nigma flavescens W 7-6533.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Dictynidae (Kräuselspinnen)
Gattung: Nigma
Reifezeit (Bellmann H. 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
_ _ _ _ start end _ _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:022509
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandh===*
[D] Berlins===*
[D] Brandenburg *
[D] MVs== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] NRWh===*
[D] SHmh===*
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien ?
[PL] Tschenstochau ?
Synonyme
  • Dictyna variabilis
  • Ergatis flavescens

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 2,5 bis 3,0 mm, Männchen 2,0 bis 2,75 mm (Roberts M. J. 1995).

Nigma flavescens ist eine cribellate Art (Kaestner A. 1956).

Opisthosoma Grundfärbung ist rötlich/rosa. Erwachsene Weibchen meist heller als Männchen, mit dunklem Herzfleck. Prosoma rot, mit hellerer Umrandung. Beine rötlich oder grünlich gelb ohne Zeichnung.

Männchen

Das Sternum ist in seiner Grundfärbung braun und mit schwarzen Haaren besetzt, welche zur Mitte des Sternums hin orientiert sind. Die Haare am Sternumrand sind länger. Das Opisthosoma ist gewöhnlich rötlich/rosa, kann aber auch gelblich/orange gefärbt sein. Ein wenig ausgeprägter rötlicher Herzfleck ist vorhanden. Beine: Die Coxae sind von ventral mit eben solchen Haaren besetzt wie die des randlichen Sternums. Von dorsal sind die Coxae nicht behaart.

Nigma flavenscens kieferklauen frontal pfeil-detail.jpg Die Chelizeren zeigen im oberen Bereich jeweils eine kräftige Warze (►). Diese Warzen stellen ein Unterscheidungsmerkmal zu ähnlichen Art Nigma puella dar, welcher diese Warzen fehlen (Russel-Smith T 2017) (siehe Abschnitt ähnliche Arten).

Am Chelizerenpfalz stehen vier Zähne, welche nach innen hin größer werden. Dieser Bereich ist zudem mit zahlreichen Borsten besetzt.

Nigma flavenscens m sklerot clypheus pfeil.jpg Am unteren Rand des Clypeus befindet sich jeweils seitlich ein kleiner sklerotisierter Bereich (►) oberhalb der Chelizeren.

Ähnliche Arten

Habituell

Nigma puella sieht genauso aus. Beide Arten sind nur genital zu unterscheiden.

Genital

Die Männchen von Nigma flavescens und Nigma puella ähneln sich auch genital sehr stark. Die Chelizeren von Nigma flavescens haben an ihrer Basis innen jeweils eine kleine Warze (siehe Foto oben), welche dem Männchen von Nigma puella fehlen. (Russel-Smith T 2017a).

Lebensraum

Hauptsächlich auf Blättern niedriger Vegetation. (Roberts M. J. 1995)

Verbreitung

Europa, Kaukasus (World Spider Catalog Association 2018).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H. (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Buchholz S., V. Hartmann & M. Kreuels (2010): Rote Liste und Artenverzeichnis der Webspinnen - Araneae - in Nordrhein-Westfalen. Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen 3. Fassung, Stand August 2010, S. 1–25.
  • Kaestner A. (1956): Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Teil 1: Wirbellose. Gustav Fischer Verlag, Jena. 3 Auflage, S. 603–616.
  • Roberts M. J. (1995): Collins Field Guide. Spiders of Britain & Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • Russel-Smith T (2017): The rediscovery of Nigma flavenscens in Britain. The Newslwetter of the Bitish Arachnologic Society No 140, S. 16–17.
  • Russel-Smith T (2017a): The rediscovery of Nigma flavenscens in Britain. The Newslwetter of the Bitish Arachnologic Society No 140, S. 16–17.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2018): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 19.5, abgerufen am 2018-07-25, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise