Nemastoma triste

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nemastoma triste (C. L. Koch, 1835)
Schwarzer Mooskanker (Komposch C. 2009)
Nemastoma-triste Rennsteig-5330 10-07 04.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Opiliones (Weberknechte)
Familie: Nemastomatidae
Gattung: Nemastoma
Reifezeit (Martens J. 1978)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[D] Deutschlandmh=?=*
[D] Sachsen 3
[D] Sachsen-Anhalt 0

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 1,7 bis 1,9 mm, Männchen 1,5 bis 1,7 mm. Nemastoma triste ist ein kleiner, kurzbeiniger und schwarzer Weberknecht. (Martens J. 1978)

Im Thüringer Wald wurden 2,2 mm große Weibchen gefunden (Grabolle A. 2010).

Laufbeine: Femur bis Tibia des ersten Laufbeinpaares leicht keulig verdickt. Laufbein II. des Männchens: ca. 6,1 mm lang. Pseudogelenkformel: I 0 (ausnahmsweise 1), II 1-3 (meist 2), III 1, IV 1-4 (meist 2-3), oft beidseitig verschieden (Martens J. 1978).

Aussehen: Vollkommen schwarze Tiere ohne helle Flecken. Oberseite dicht granuliert (Martens J. 1978).

Genitalmorphologie: Truncus Penis vor allem in der distalen Hälfte fast parallelseitig, stark abgeplattet. Die Glans ist nicht merklich vom Truncus abgesetzt. Sie trägt seitlich drei kräftige, etwa gleich große Dornen, die seitlich und etwas nach hinten gerichtet sind.

Lebensraum

Nemastoma triste wird in beschatteten, bodenfeuchten Lebensräumen gefunden, z.B. in Laubwäldern unterschiedlicher Zusammensetzung, Nadelwäldern (Grabolle A. 2010), in der Ufervegetation von Bächen und Flüssen und angrenzenden Hochstaudenfluren. Die Art ist jedoch nicht auf die Nähe fließenden Wassers angewiesen. In den Alpen wurde Nemastoma triste auch in Zwergstrauchheiden, alpinen Rasen und locker geschichteten Blockhalden gefunden (Martens J. 1978).

Man findet Nemastoma triste in den Alpen in allen Höhenstufen von ca. 235 m bis 2400 m.

Verbreitung

Ursprünglich wurde Nemastoma triste als Endemit der Ostalpen und einiger Mittelgebirge angesehen (Martens J. 1978), doch er wurde auch schon weit nördlich der Alpen gefunden; z.B. in Brandenburg.[Literaturzitat fehlt]

Ähnliche Arten

Die Arten der Gattung Nemastoma sehen sich äußerlich sehr ähnlich. Nemastoma dentigerum wird etwa genauso groß wie Nemastoma triste und ist ebenfalls vollkommen schwarz. Auch von N. lugubre und N. bimaculatum sind komplett schwarze Exemplare (ohne Silberflecken) bekannt. Diese Arten werden allerdings etwas größer.

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Grabolle A. (2010): Datensammlung über Nemastoma triste. wiki.spinnen-forum.de, 1 S.
  • Komposch C. (2009): Rote Liste der Weberknechte (Opiliones) Österreichs. – In: Zuklat P. (Red.): Rote Listen gefährdeter Tiere Österreichs. Checklisten, Gefährdungsanalysen, Handlungsbedarf. Grüne Reihe des Lebensministeriums 14/3, S. 397–483.
  • Martens J. (1978): Die Tierwelt Deutschlands 64. Teil, Weberknechte, Opiliones. VEB Gustav Fischer Verlag Jena, 464 S.

Quellen der Nachweise