Nemastoma dentigerum

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Nemastoma dentigerum Canestrini, 1873
Einzahnmooskanker
Nemastoma-dentigerum Rotenstein-5135 10-10 01.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Opiliones (Weberknechte)
Familie: Nemastomatidae
Gattung: Nemastoma
Reifezeit (Wijnhoven 2009)
Monat:123456789101112
X X X X X X X X X X X X
X X X X X X X X X X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[D] Deutschlandmh>=*
[D] Berlin nb
[D] Bayern 3
[D] Bayern Av/A 3
[D] Bayern SL 3
[D] Sachsen-Anhalt 2

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 1,6 bis 1,9 mm, Männchen 1,5 bis 1,7 mm. Nemastoma dentigerum ist ein kleiner, kurzbeiniger und schwarzer Weberknecht. (Martens 1978)

Laufbeine: Schwarz und robust mit feiner Granulierung. Ⅱ. Laufbein des Männchens: ca. 5,9 mm lang. Pseudogelenkformel: Ⅰ 0, Ⅱ 1–2, Ⅲ 1, Ⅳ 2-3 (an Femur Ⅳ oft beidseitig verschieden) (Martens 1978). Aussehen: Vollkommen schwarze Tiere ohne helle Flecken. Oberseite matt und fein granuliert. Vor allem bei Weibchen scheinen die grauen Intersegmentalhäute durch (Wijnhoven 2009).

Männchen

Nemastoma dentigerum male Apophyse.jpg Charakteristisch für adulte Männchen ist eine kräftige, dornenförmige, mediane Apophyse am distalen Ende des Pedipalpen-Femurs (daher der Artname) →. Den Weibchen fehlt diese Apophyse.[Literaturzitat fehlt]

Lebensraum

Nemastoma dentigerum lebt in der Humusschicht erdfeuchter Böden, nördlich der Alpen meist in offenem Gelände wie z.B. Parkanlagen und lichten Gehölzen (Martens 1978).

Man findet die Art sowohl im Flachland auf Meeresniveau (Schönhofer & Holle 2007) als auch in Höhen von bis zu 2000 m (Martens 1978).

Phänologie

Nemastoma dentigerum wird etwa ein Jahr alt (Martens 1978).

Verbreitung

Nemastoma dentigerum ist ursprünglich eine mediterrane Art. Sie kommt aber auch in Deutschland und den Niederlanden vor (Blick & Komposch 2004) und lebt lokal gemeinsam mit Nemastoma lugubre (Wijnhoven 2009).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise