Mitostoma alpinum

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Mitostoma alpinum (Hadži, 1931)
Alpen-Fadenkanker (Komposch 2009)
Mitostoma alpinum 1024.jpg
Mitostoma alpinum
Systematik
Ordnung: Opiliones (Weberknechte)
Familie: Nemastomatidae (Fadenkanker)
Gattung: Mitostoma
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten R

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 1,9 bis 2,2 mm, Männchen 1,5 bis 1,6 mm. (Martens 1978)

Klein, einheitlich braun. Beine fadenartig lang (Martens 1978).

Lebensraum

Lebt im Geröll und unter Steinschutt, oft in der Nähe von Schneetälchen (Kleinstandorte, in denen der Schnee lange liegen bleibt) (Komposch & Gruber 2004). Kommt oft mit Dicranopalpus gasteinensis zusammen vor (Martens 1978).

Lebensweise

Die langen, mit klebrigen Kugelhaaren besetzten Taster (Pedipalpen) dürften wohl auch bei dieser Art zum Überwältigen der Beutetiere – vermutlich kleiner Arthropoden – eingesetzt werden (Komposch 2022).

Verbreitung

Endemisch in den Ost- bis Südostalpen. Oberhalb der Baumgrenze (Martens 1978).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Komposch C & Gruber J (2004): Die Weberknechte Österreichs (Arachnida, Opiliones). Denisia 12, S. 485–534.
  • Komposch C (2009): Rote Liste der Weberknechte (Opiliones) Österreichs. – In: Zulka P. (Red.): Rote Listen gefährdeter Tiere Österreichs. Checklisten, Gefährdungsanalysen, Handlungsbedarf. Grüne Reihe des Lebensministeriums 14/3, S. 397–483.
  • Komposch C (2022): Der weite arachnologische Weg zu den Eiszeitrelikten – Die Weberknecht- und Spinnenfauna der Hochtor-Ostflanke. (Un-)Ordnung in der Natur – der Wandel zu Wildnis. – Schriften des Nationalparks Gesäuse 16 (2021), S. 180–188.
  • Martens J (1978): Die Tierwelt Deutschlands 64. Teil, Weberknechte, Opiliones. VEB Gustav Fischer Verlag Jena, 464 S.

Quellen der Nachweise