Micaria fulgens

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Micaria fulgens (Walckenaer, 1802)
Glänzende Ameisenplattbauchspinne (Buchholz S. et al. 2010)
Micaria fulgens female habitus side.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Gnaphosidae (Plattbauchspinnen)
Gattung: Micaria
Reifezeit (Bellmann H. 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:027523
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten V
[CZ] Tschechien LC
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandh===*
[D] Berlinmh===*
[D] Brandenburg *
[D] Baden-Württemberg 3
[D] MVs== *
[D] Niedersachsen 2
[D] Niedersachsen (H) 2
[D] Niedersachsen (T) 2
[D] NRWmh<(↓)=V
[D] SHes===R
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz *
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau ?

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 4,5 bis 6 mm, Männchen 4,5 bis 5,5 mm (Roberts M. J. 1995).

Der Körper ist dunkelbraun gefärbt. Am Hinterende des Prosomas befinden sich graue, vorne an der Oberseite, der Stirn und an der Vorderseite der Chelizeren metallisch rot und violett glänzende Schuppenhaare. Über das Opisthosoma verlaufen 3 Querbinden, die hellgrau, violett und blau schillern. (Bellmann H. 2010)

Reifezeit

Reife Tiere sind vom Frühling bis in den Sommer zu finden (Roberts M. J. 1995).

Lebensraum

Unter und im Umkreis von Steinen. An trockenen, oft sandigen, Standorten (Roberts M. J. 1995), wie z. B. Trockenrasen (Bellmann H. 2010). Auf alpinen Trockenweiden (Rief A & Ballini S 2017).

Lebensweise

Micaria fulgens ist tagaktiv und häufig an offenen Bodenstellen zu beobachten. Die Spinne überwintert im letzten Jugendstadium vorwiegend in leeren Schneckenhäusern. (Bellmann H. 2010)

Verbreitung

Micaria fulgens ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H. (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Buchholz S., V. Hartmann & M. Kreuels (2010): Rote Liste und Artenverzeichnis der Webspinnen - Araneae - in Nordrhein-Westfalen. Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen 3. Fassung, Stand August 2010, S. 1–25.
  • Rief A & Ballini S (2017): Erhebung der Spinnen und Weberknechte (Arachnida: Araneae, Opiliones) in den LTSER-Untersuchungsflächen in Matsch (Südtirol, Italien) im Rahmen der Forschungswoche 2016. Gredleriana Vol. 17, S. 173–183.
  • Roberts M. J. (1995): Collins Field Guide. Spiders of Britain & Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2015): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 16.5, abgerufen am 2015-11-09, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise