Micaria dives

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Micaria dives (Lucas, 1846)
Prächtige Ameisenplattbauchspinne (Buchholz S. et al. 2010)
Dives Goethetal 08-05 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Gnaphosidae (Plattbauchspinnen)
Gattung: Micaria
Verbreitung in Europa[Quellen]
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:027514
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien EN
[CZ] Oberschlesien NT
[D] Deutschlands<<?=2
[D] Berlinex 0
[D] Brandenburg 1
[D] Bayern 1
[D] Bayern SL 1
[D] Bayern T/S 1
[D] MVss== 3
[D] Niedersachsen 2
[D] Niedersachsen (H) 0
[D] Niedersachsen (T) 2
[D] NRWex 0
[D] SHes??=R
[D] Sachsen 2
[D] Sachsen-Anhalt 2
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole ?
[PL] Oberschlesien ?
[PL] Tschenstochau ?
[SK] Slowakei R*
Synonyme
  • Micariolepis dives

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 2,5 bis 4 mm, Männchen 2 bis 3,5 mm (Roberts M. J. 1995). Schlanke, grazile Micaria-Art.

Prosoma und Opisthosoma gelb- bis dunkelbraun. Prosoma mit dunklen Radiärstreifen im Kopfbereich. Im hinteren Drittel des Prosomas befindet sich eine helle Querbinde. Prosoma und Opisthosoma sind dicht mit Schuppenhärchen besetzt, die in allen Farben schillern.

Beine gelblich. Erstes Beinpaar sehr durchscheinend, nur das untere Drittel des Femur ist dunkelbraun. Im hellen Teil sitzt auf der Innenseite ein dunkler Fleck, in dem eine Borste steht. Weibliche Tibia I ventral mit 2 Paar Borsten, weibliche Tibia II ohne Borsten (Nentwig W. et al. 2012). Femora Ⅱ und Ⅲ mit dunklen Längslinien.

Die Epigyne besitzt kaum sklerotisierte Strukturen, ist aber auf der hellen Unterseite gut zu erkennen. Vorne wird sie durch eine gebogene Cuticulafalte begrenzt. In der Mitte befinden sich zwei in Körperlängsachse stehende gebogene Falten, unter denen die Einführungsgänge und Samentaschen deutlich zu erkennen sind.

Reifezeit

Reife Tiere sind vom Frühling bis in den Sommer zu finden (Roberts M. J. 1995).

Lebensraum

Unter und auf Steinen und in Bodenstreu an trockenen, gut besonnten Standorten (Roberts M. J. 1995).

Verbreitung

Micaria dives ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2015).

Micaria dives wurde in Deutschland nicht häufig nachgewiesen. Ein Verbreitungsschwerpunkt scheint sich im ostdeutschen Tiefland zu befinden (Arachnologische Gesellschaft 2017). Eine der häufigsten Arten im Mittelmeerbereich (Nentwig W. et al. 2012).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise