Metellina merianae

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metellina merianae (Scopoli, 1763)
Kleine Höhlenspinne
Metellina-merianae Thaelendorf-5233 11-04 01.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Tetragnathidae (Streckerspinnen)
Gattung: Metellina (Herbstspinnen)
Reifezeit (Nentwig et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ start X end _ _ _ _ _ _ _
_ _ start X end _ _ _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:013918
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlins===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.s== *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalensh===*
[D] Schleswig-Holsteinmh===*
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Meta merianae

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 8,5 bis 12 mm, Männchen 7,5 bis 8 mm (Nentwig et al. 2012).

Helles Prosoma mit einem dunklen, zu den Augen hin breiter werdenden Mittelband und schwarzer Randung. Links und rechts davon sind kleine, dunkle Schrägstriche vorhanden. Das Opisthosoma trägt dorsal ein dunkles Folium mit undeutlichen Rändern. Die Beine sind kontrastreich hell-dunkel geringelt und teilweise gefleckt. Sternum schwarz (Nentwig et al. 2012).

Reife Tiere findet man vom Frühjahr bis in den Sommer. Reife Weibchen auch bis in den Herbst. (Roberts 1996)

Ähnliche Arten

Insgesamt deutlich dunkler als Metellina segmentata oder M. mengei und ohne Blattzeichnung.

Lebensraum

Metellina merianae lebt an feuchten und dunklen Orten, wie wasserführenden Höhlen, Felsen und Quellfassungen. Aber auch in Gewächshäusern. (Bellmann 2001) An dunklen Stellen in Gebäuden, in Brunnen und Kanälen (Bösenberg 1899). In Wäldern an Totholz und Baumstümpfen.

Lebensweise

In Höhlen oftmals zusammen mit Meta menardi vorkommend. Obwohl Metellina merianae kleiner ist, baut sie ein ungefähr doppelt so großes Radnetz wie ihre Verwandte. (Novak et al. 2010)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H (2001): Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Frankh-Kosmos Verlag. ISBN 3-440-09071-X, 304 S.
  • Bösenberg W (1899): Die Spinnen der Rheinprovinz. Verh. Nat. Ver. Rheinl. Westf. (Stuttgart) 56, S. 69–131.
  • Nentwig W, Blick T, Gloor D, Hänggi A & Kropf C (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • Novak T, Tkavc T, Kuntner M, Arnette AE, Lipovšek S, Matjaž D & Janžekoviča PF (2010): Niche partitioning in orbweaving spiders Meta menardi and Metellina merianae (Tetragnathidae). Acta Ocoelogica 36, 522–529.
  • Roberts MJ (1996): Collins Field Guide. Spiders of Britain and Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.

Quellen der Nachweise