Marpissa radiata

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marpissa radiata (Grube, 1859)
Marpissa radiata male dorsal Schaefer.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Salticidae (Springspinnen)
Gattung: Marpissa
Reifezeit (Nentwig W. et al. 2012)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X X X end _ _
_ _ _ _ start end _ start end _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:034486
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten G
[CZ] Tschechien VU
[D] Deutschlandmh<<?=3
[D] Berlinmh<<↓↓=3
[D] Brandenburg 3
[D] Baden-Württemberg 2
[D] Bayern 3
[D] Bayern Av/A 3
[D] Bayern SL 3
[D] Mecklenburg-Vorp.es== 2
[D] Nordrhein-Westfalens<(↓)=3
[D] Sachsen 3
[D] Sachsen-Anhalt 3
[SK] Slowakei E

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 8 bis 10 mm, Männchen 6 bis 7 mm. (Roberts M. J. 1995)

Weibchen

Durchgehend hell behaartes Prosoma (kann bei Abrieb aber dunkel erscheinen). Über den ebenfalls hell behaarten Chelizeren und Pedipalpen befindet sich ein weißes Querband. Die Region um die Frontalaugen ist dunkelrot. Auf dem Opisthosoma findet man einen hellen, geblich-orangenen Mittelstreifen, der oftmals von zwei dünneren, schwarzen Streifen flankiert wird. Die Beine sind einheitlich gefärbt, tragen aber regelmäßig dorsale schwarze Längsschlieren.

Männchen

Färbung sehr variabel. So treten dunkle Exemplare auf, bei denen das Prosoma teilweise völlig schwarz gefärbt ist. Auf dem dann ebenfalls dunklen Opisthosoma findet man drei schwarze Längsstreifen. (Bellmann H. 2001) (Roberts M. J. 1995)

So können die Männchen aber auch heller bleiben (Foto). Ihnen fehlt dann die Augenregionfärbung der Weibchen und die Längsstreifen auf dem hell behaarten Hinterleib sind rötlich. Die Vorderbeine sind, wie häufig bei Männchen der Springspinnen, etwas länger und kräftiger. Alle Beine tragen dorsal schwarze Schlieren.

Ähnliche Arten

Marpissa radiata ähnelt den Umrissen nach M. muscosa, aber unterscheidet sich von dieser Art durch den gelblich-braunen Mittelstreifen auf dem Hinterleib, flankiert durch ein Paar schwärzliche Streifen. Das gesamte Opisthosoma ist mit hellen Haaren besetzt. (Roberts M. J. 1995)

Die Epigyne unterscheidet sich von M. muscosa durch die sehr schmale Öffnung. (Roberts M. J. 1995)

Verbreitung

Paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2016). Die Art ist in Europa weit verbreitet, aber nicht häufig. (Roberts M. J. 1995)

Lebensraum

Moore und Sümpfe, aber auch feuchte, mit Wasserflächen durchsetzte Heidegebiete und Waldungen. Im Lebensraum vor allem an Schilfgras. (Roberts M. J. 1995)

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H. (2001): Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Frankh-Kosmos Verlag. ISBN 3-440-09071-X, 304 S.
  • Nentwig W., T. Blick, D. Gloor, A. Hänggi & C. Kropf (2012): Araneae, Spinnen Europas (Bestimmungsschlüssel). Universität Bern.
  • Roberts M. J. (1995): Collins Field Guide. Spiders of Britain & Northern Europe. HarperCollins Publishers Ltd.. ISBN 0-00-219981-5, 383 S.
  • World Spider Catalog Association [Koord.] (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17.5, abgerufen am 2016-12-26, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise